Dienstag, 27. Juni 2017

Benjamin Clementine, Down The Rabbit Hole Festival, Nijmwegen, 24.06.2017

0 Kommentare

Konzert: Benjamin Clementine
Ort: Down the Rabbit Hole Festival
Datum: 24.06.2017
Dauer: 60min
Zuschauer: volles Zelt (ca.5.000)




Benjamin Clementine auf einem Festival. Das wäre nach meinen bisherigen Erfahrungen normalerweise gründlich daneben gegangen. Aber ist es nicht schön, wenn alte Gewohnheiten aufgebrochen werden und Neues entstehen kann?


Beide Auftritte von Benjamin Clementine, sowohl  im Spiegelzelt des Haldern-Pop und ein Jahr später in der Kölner Philharmonie waren etwas ganz besonderes. Aber beide waren auch mühsam und anstrengend.

Der Künstler meist schweigsam, murmelnd und gereizt. Arroganz würde man ihm unterstellen, wenn sein sonstiges Verhalten und seine Interviews nicht so positiv strahlen würden. 

Klar, seine Erscheinung schüchtert ein, auch heute. Mit einem riesigen, silbernen Steppmantel bekleidet, dazu die zu einem Turm wild gesteckten Haare und erstmals auch mit Schuhen, betritt der Hüne die Bühne auf der schon sein Chor und eine kleine Band aus Bass und Schlagzeug auf ihn warten. 



Und schon beim ersten Song passiert es: er lacht, summt und animiert das Publikum es ihm nachzutun. Endlich sieht man ihn entspannt und gelöst, er dirigiert seinen Chor und die Zuschauer im Stehen, dazu gibt es gleich zu Beginn viele neue Stücke von seinem noch nicht veröffentlichten, zweiten Album. 



Das könnte langweilen, aber langweilig ist hier rein gar nichts. Natürlich gleichen auch die neuen Songs, gerade in der großen Umsetzung mit dem Chor, oft einem Musical oder einem Pixar-Soundtrack. Die Komplexität der Sounds und die politischen Texte sprechen aber eine ganz andere Sprache.

Kitsch, Kunst und Anspruch, verpackt in einem großen Auftritt, dessen Highlight, wie immer, die dunkelste aller Stimmen des derzeitigen Pop ist.

Manchmal wünscht man fast, es würde ihm nicht alles so leicht fallen. Dieses punktierte und fantastische Spiel am Flügel, mit seinen riesigen Händen und das Singen, ohne Anstrengung scheint er das Zelt auch ohne Mikrofon zum Beben bringen zu können. 



Selten verspürt man solchen Neid aber auch Respekt für jemanden, dem so viele Talente gegeben wurden und der sie in jahrelanger, selbst verordneter Ausbildung perfektionierte. 

Später dann der erste, von nur zwei alten Songs (Hits) in diesem einstündigen Set. "Condolence" dehnt er hier auf fast 10 Minuten. Wieder erstrahlt er als Chorleiter, rennt von links nach rechts über die Bühne, um einen Kanon anzustimmen. 

"I`ll send in my Condolence fo fear", und diese Zeile scheint kein Zufall zu sein, wie sie immer weiter durch das Zelt schallt. Die Furcht scheint der Befreiung gewichen zu sein, zumindest in diesem Moment. 

Eine musikalische Reise der Extraklasse, die nie allen gefallen wird. Gesehen haben sollte man sie aber auf jeden Fall, mindestens einmal.

Fotos: Michael Graef


Montag, 26. Juni 2017

Les concerts de la semaine à Paris entre le 26 juin et le 2 Juillet 2017

0 Kommentare

Les concerts de la semaine à Paris entre le 26 juin et le 2 Juillet 2017


La semaine commence avec une soirée de folie organisée par la team du Supersonic qui invite les russes cold wave Motorama, les allemands également cold wave Lea Porcelain et les anglais rock psyché/shoegaze The KVB. Tout ça au Garage !




Juin

26: The Pretenders, Salle Pleyel
26: Motorama, The KVB, Lea Porcelain, Le Garage
26: Showcase Achille, Passerelle.2
26: Johnny Mafia & Link Fish Pool, Le Comedy Club, Paris
27: Lafayette et Julia-Jean Baptiste sur la terrasse de Petit Bain entre 18h et minut, entrée libre
27: Harem Nights et Blot, Olympic Café
27: The 5678's + The Wave Chargers, Petit Bain
27: Kim Logan et In The Can, Supersonic
28: Whitney, Café de la Danse
28: Blondie et Mustang, Olympia
28: Lonny Montem, Showcase à la Passerelle.2
28: Ricky Hollywood et Mit er Hershey Hito, Point Ephémère, 6 Euro
28: Rien ne s'oppose à la nuit: avec Theodora, Safia Nolin et Le Prince Miiaou, La Loge
29: Love Magnet et Le Dernier Métro et La Mirastella, Supersonic
29: Niko Yoko, Nouvelle Frontière, Coruscant Capsule, Espace B
30: O-Olivier Marguerit et Wilfried et Judah Warsky et Ojard, Pop-up du Label
30: Insect Surfersn Cannibal Mosquitos et Los Muertos, La Mécanique Ondulatoire

Juillet

01 juillet: Weli Noël, Xavier Plumas, Gisèle Pape, Maud Lübeck, Petit Bain
01: Terry, En Attendant Ana et Moon Eyed, La Mécanique Ondulatoire
01: Pedro Soler & Gaspar Claus, Eténèsh Wassié Trio, Parc de la Turlure, 16h
02: Tindersticks, Cité de la Musique, Festival Days Off
02: Festival Days Off: Nick Drake Revisited, Philharmonie de Paris, 17h30



Freitag, 23. Juni 2017

The National, Paris, 23.06.17

0 Kommentare

Konzert; The National und Halo Maud
Ort: Le 104, Paris (salle 200)
Datum: 23.06.2017
Zuschauer: ausverkauft
Konzertdauer. etwa 1h10
Photos par Nicolas Roger ©, merci beaucoup à lui !




The National mit einem kurzfristig anberaumten Überraschungskonzert in einem kleinen Club  in Paris, das hatten wir doch schon mal, oder ? Richtig, es war im Jahre 2013 als die Band von Matt Berninger völlig unerwartet einen Gig im Point Ephémère ankündigte (Kapazität: etwa 400 Personen) und spielte. Damals waren die Karten im Vorverkauf in ein paar Minuten weg, heuer, im Saal 200 des Kulturzentrums 104 (Kapazität geschätzt 700) war es ähnlich. "Complet" (ausverkauft) lasen enttäuschte Spätzünder auf den einschlägigen Ticketportalen. An diesem Montag (19/07)) startete der Vorverkauf für das am Donnerstag stattfindende Konzert. Besonders hierbei: der späte Beginn. 22Uhr 30 für die Vorgruppe Halo Maud aus Frankreich und 23h45 für den Headliner The National. Ein Zugeständnis an die extreme Hitze oder späte Anreise der Band in Paris? Nein, ich denke es war noch etwas anderes. Der vielbeschäftigte Bryce Dessner hatte gegen 20 Uhr noch mit Lisa Hannigan und dem Ochestre National de l'Ile-de-France in der Basilique Saint Denis gespielt . Und ohne den Gitarristen, der zusammen mit seinem Zwillingsbruder die Riffs beisteuert, geht es nun mal schlecht.


Kurz vor Mitternacht ging es dann tatsächlich los. Der Raum 200 im modernen Kulturzentrum 104 war gut, aber nicht bis zum Bersten gefüllt. Man wollte wohl eine zu starke Auslastung vermeiden, es hätten sicherlich noch 50 Leute mehr reingepasst. So aber war es luftiger, an einem erneut drückend heissen Tag nicht zu unterschätzen. Glücklicherweise funktionierte aber die Klimaanlage einwandfrei und so musste niemand in seinem Schweiss zerlaufen.




Es ging gleich zu einleitenden Pianoklängen mit einem neuen Titel, der Ballade Nobody Else Will Be There, los und auch die darauffolgenden Stücke sollten samt und sonders von dem im September erscheinenden neuen Album Sleep Well Beats stammen. Das Publikum kannte die Stücke noch nicht und so war es logischerweise ziemlich still in den Rängen, euphorische Zwischenrufe blieben weitestgehend aus. Jeder hörte konzentriert zu, anstatt altbekannte Hymnen abzufeiern.




Aber das neue Material scheint mir viel Potential zu haben. Das sehr druckvolle und recht schrammelige The Day I Die (erinnerte etwas an Joy Division aber überraschenderweise auch an die Libertines), die leicht elektronisch angehauchte Schmonzette Walk It Back mit ihrer wundervollen Pianomelodie und dem packenden Gitarrenriff am Ende (plus Gespräche von Unbekannten vom Band), das flotte The System Only Dreams In Total Darkness (einem Fred im Publikum gewidmet) mit seinen wundervollen Trombonen und den 70er Jahre Gitarrenriffs und einem schreienden und mit einem Fan in der ersten Reihe tanzenden Matt Berniger ("i can't explain it to any other"), oder das sehr sentimentale Guilty Party, viel Gutes das uns Fans noch lange erfreuen wird!

Altbekanntes kam erst im letzten Drittel, als Apartment Story (gespielt mit viel Wumms und Geschrei), Daughters Of The Soho Rios ("all my fingernails are painted"), der fulminant dargebotene Klassiker Fake Empire (Jubelschreie im Publikum) und das rasante Terrible Love performt wurden. Dazwischen aber erneut Neuigkeiten mit Sleep Well Beast (eher etwas lahm und eintönig, aber vielleicht wird es ein Grower) und dem abschliessen Turtle Neck, das höllisch rockte (irgendwie 70 er Jahre) und einen Matt Berninger in Extase sah.

Lustigste Szene ? Ein aus einer runden Glaskaffekanne Weisswein trinkender Berninger, der diese am Ende unter lauten Splittergeräuschen auf den Boden krachen liess (das Foto herzig stammt von Laurence B., merci!)



Setlist:

Nobody Else Will Be There
The Day I Die
Walk It Back
The System Only Dreams In Total Darkness
Guilty Party
Empire Line
Carin At The Liquor Store
Apartment Story
Daughters Of The Soho Riots
Sleep Well beast
Fake Empire
Terrible Love
Turtleneck



Mittwoch, 21. Juni 2017

Les concerts de la Fête de la Musique 2017 à Paris, 21/06/17

0 Kommentare

Les concerts de la Fête de la Musique 2017 à Paris


Pour moi c'est La Fête de la Musique un peu tous les jours de l'année, mais le 21 juin est officiellement la Fête de la Musique, alors fêtons ! Il y a des concerts partout, dans chaque arrondissement, en banlieue parisienne, en province aussi, mais ici je me concentre sur Paris en première ligne. Voilà donc ma petite liste avec entre autres la jeune Pomme (photo Guido Engler ©), ancienne participante des OP Sessions !



Pomme, Jardin d'Acclimatation, 16h
- Festival 36 heures à Saint Eustache, Palatine: 19h, JP Nataf: 20h 
- Niki Niki, Rooftop du Champs-Elysées Film Festival, 23h
- Kim Giani et Cléa Vincent et 20 d'autres artistes à la Galerie Ofr, 17-24h
- Le Grand Boeuf invite Bel Air, Nation, Anne Darban, This Is Clemence, Scandale, Le Rivieira
- France Inter fête la musique à l'Olympia avec M, Fishbach, The Charlatans, Gaël Faye, Oumou Sangare, Juliette Armanet, Kidy Emile
- Institut du Monde Arabe avec entre autres Doueh & Cheveu et pleins d'autres, 19h30-2h
- La Nuit Boréale avec La Bronze, Mehdi Cayenne et d'autres, Métro Invalide, 19-1h
- Salif Keita, Place de la Libération, Noisy-Le-Grand, 22h-01h
- Naive New Beaters, Parc Roger Salengro, Clichy, 20h30-22h30



Montag, 19. Juni 2017

Les concerts de la semaine à Paris du 19 au 25 juin 2017

0 Kommentare

Les concerts de la semaine à Paris du 19 au 25 juin 2017


Il fait terriblement chaud à Paris, les concerts sur le rooftop dans le cadre du Champs-Elysées Film Festival tombent parfaitement bien! Mais il y a plein d'autres choses cette semaine: Le Festival 36h dans l'Eglise Saint Eustache, la fête de la musique avec beaucoup de concerts un peu partout le 21, le Festival très pointu Walden à Petit Bain, Le Festival Solidays à Longchamp ce weekend, mais aussi le SMMMILe, un festival végane à Petit Bain le 25 !






19: Dillinger Escape Plan, Trabendo
19: Boys in Lilies, Trois Baudets
19: Victorine pour la fête des pères avec Donald Pierre (Aline), Alex Rossi, Niki Demiller, Vision, Paname, Supersonic
20: Midi Minut, Le Môtel
20: Why Mud et Twlve & Livingstone, La Mécanique Ondulatoire
20: Alex Beaupain, Café de la Danse
20: Marie-Flore, Les Trois Baudets
20: Jérémie Whistler, Ghost Of Christmas et Bad Pilöt, La Java
20: Juliette Armanet, Rooftop du Champs Elysées Film Festival, 22h30
20: Festival 36 heures Saint Eustache avec Stranded Horse: 20h, Halo Maud: 21h, Buvette: 22h, Rubin Steiner: 23h30, Yeti Lane: 0h30, Petit Prince: 2h
21: Fête de la musique: je prépare un agenda à part pour lister tous les bons concerts !
21: Festival 36 heures, Palatine: 19h, JP Nataf: 20h 
21: Niki Niki, Rooftop du Champs-Elysées Film Festival, 23h
22: Theodora et Refuge, Pop-up du Label
22: Sorry de clôture Champs-Elysées Film Festival, concerts de The Pirouettes et Cléa Vincent 22h30, Salons France-Amérique, Gaumont Marginal, 33 avenue dess Champs-Elysées
22: The National et Halo Maud, le 104, complet, Halo Maud: 22h35, The National 23h45
22: King Gizzard & The Lizard Wizard, Cabaret Savage, complet
22: L'Impératrice, Pavillon Puebla
23: Festival Walden, FGO-Barbara
23: Projection du clip Samba de Cléa Vincent, diffusion à 19h30 (réalisé par Solène Azoulay), puis des concerts à partir de 20h avec Clémentine March et Godzilla Overkill, Le Riviera
23: Sad 13, Le Truskel, 20h
23: Gaëlle Vignaux et Antoine Begeron , duo voix/basse-contrebasse, concert en appart à Bagnolet, réserver chez gaellevignaux@gmail.com ou Antoine.bergerone77@gmail.com
23: Bank Myna et Amine Dhobb, Olympic Café
23: Bryan Ferry, Olympia, complet
23: Les Lignes Droites, Batist, Magix & Nunc, Le Pop In
23: Lockhart et François Club, Supersonic
23: Kitty Daisy et Lewis, La Boule Noire
23: Faire "C'est l'été" Release Party, La Station-Gare des Mines
23: Solidays, Longchamp
24: Solidays Longchamp
24: Festival Walden, Petit Bain
24: Dead Sea et Jelly Bean et Pastel Coast, Supersonic
24: Police des Moeurs & Night Riders, Espace B
25: Solidays, Longchamp
25: Life is a Minestrone présente Cocoanut Grrove (solo acoustic), concert en appart de l'est parisien à 16h30 pour réserver: lifeisaminestrone@laposte.net 
25: Smmmile Part # 1, Petit Bain plein de festivités, un dimanche végane avec plein de surprises, une table ronde et aussi des concerts: Oh! Tiger Mountain, Claude Violante, Grand Soleil



 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates