Montag, 29. Mai 2017

Les concerts de la semaine à Paris du 29 mai au 4 juin 2017

0 Kommentare

Les concerts de la semaine à Paris du 29 mai au 4 juin 2017


Wow, Einstürzende Neubauten à La Villette Sonique hier c'était quelque chose, hein !? Le festival continue encore un peu avec la très belle double affiche Winter Family et La Terre Tremble à La Station Gare des Mines le 30 mai. Mais il y a aussi pas mal de girl power cette semaine avec entre autres The Courtneys, Kim Gordon, The Coathangers ou Maidavale ! Puis des showcases gratuits aux Forum des Halles avec entre autres le superbe Barbagallo (photo).



29: Pi Ja Ma, La Loge
29: Mac Demarco et Kirin J Callinan, La Maroquinerie, complet
29: Psychic TV, Petit Bain30: Broken Social Scene, Alhambra
30: Pond, Gaité Lyrique
30: Erevan Tusk et Ananda et Paulette Wright et Ruby Cube, La Java30: Villette Sonique 2017: Winter Family et La Terre Tremble !!!, La Station-Gare des Mines
30: Neon Flake, Les Trois Baudets30: Grand Blanc et Samba de la Muerte, Trabendo 
31: Sondre Lerche, Boule Noire
31: Thomas Azier, Trianon
31: Loki Starfish, M'sieurs Dames
31: Kim Gordon, Salo
31: Anton Bienvenu et Yellow et June Milo, La Java31: Sea Pinks et Lièvre Lunaire, Supersonic 
31: Julie Byrne, Pop-Up du Label
31: Villette Sonique 2017: The Make-Up + The Blind Shake, Cabaret Sauvage
31: Why?, Trabendo >>déplacé à Petit Bain
31: Klô Pelgag, Divan du Monde
01: Klo Pelgag, Divan du Monde
01: !!!, Aldous RH, Ambeyance, Trabendo
01: Declan McKenna, Badaboum
01: Vanished Souls, Pamela Hute, Petit Bain
01: Lydia Ainsworth, Espace B
01: Gods Of Rock (tribute) et Mr Cornell, Bus Palladium
01: The Brackish, Chaman Chomeur, Le Zorba
01: Maidavale, O Gib, Montreuil
02: Forum des Halles: Barbagallo et Peter Peter, 17h30, gratuit
02: Peter Piek, Showcase Baldes Sonores
02: Bertrand Burgalat et Jane Weaver, La Maroquinerie
02: FGO Lab: Al Marie, Dissonant Nation, Yalta Club
03: Findlay et Her, Forum des Halles, 17h30, gratuit
03: The Courtneys et Total Victory, La Mécanique Ondulatoire
03: Death Valley Girls, The Shivas, Espace B
03: The Coathangers, Batofar
03: Albin de la Simone, Européen
03: Nots et Mary Bell, Point Ephémère
03: Peter Piek et White Note, O Gib, Montreuil
04: Papooz, Forum des Halles, 17h30, gratuit
04: Molly Burch et Des Roses, Espace B



Konzerttipps für Sachsen, Juni 2017

0 Kommentare
Der Juni bringt das 5. Jubiläum des Kosmonaut-Festivals und damit meinen persönlichen Konzertmarathonhöhepunkt des Jahres. Nicht nur die Musikauswahl sondern auch die familiäre Atmosphäre machen aus diesem Wochenende ein Kleinod der Festivalkunst zu etwas Besonderem. Darüber hinaus ist auch sachsenweit Einiges los, wie Ihr aus der nachfolgenden Liste entnehmen könnt.


Chemnitz
03.06. aaltraVox Open Air @Aaltra
07.06. The Eye Of Time @Odradek
09.06. Hanna Leess @Atomino
10.06. The Great Park @Scala Adorf
10.06. 10 Jahre Weltecho @Weltecho
12.06. Karo Lynn @Inspire
16.06. Kosmonautfestival @Stausee Rabenstein
17.06. Kosmonautfestival @Stausee Rabenstein
19.06. Solche @Inspire
21.06. Fete de la Musique
26.06. Burkini Beach @Inspire

Dresden
02.06. Dino Joubert @Blue Note
03.06. Ella Speed @Blue Note
05.06. Max & Iggor Cavalera @Beatpol
06.06. Blues Pills @Groove Station
08.06. Moon Hooch @Beatpol
09.06. Priests @Scheune
09.06. LUMAT @Blue Note
11.06. Arbouretum @Beatpol
13.06. L.A. @Beatpol
14.06. Strom & Wasser @Scheune
16.06. Bunte Republik Neustadt
17.06. Bunte Republik Neustadt
18.06. Masaa @Jazzclub Tonne
19.06. Solstafir @Beatpol
20.06. Voivod @Scheune
21.06. Fete de la Musique
22.06. St. George @Groove Station
23.06. Primitive Man @Scheune
25.06. Vintage Trouble @Beatpol
28.06. Baroness @Beatpol

Leipzig
01.06. Reitler @naTo
02.06. Wave Gotik Treffen
02.06. Jody Cooper’s ‘Serenades & Odes’ @Horns Erben
03.06. Wave Gotik Treffen
03.06. Bobby Long @Horns Erben
04.06. Wave Gotik Treffen
04.06. The Bats @naTo
05.06. Wave Gotik Treffen
06.06. White Hills @UT Connewitz
07.06. Cinemon @Pool Garden
07.06. The Kills @Täubchenthal
07.06. Blues Pills @Felsenkeller Leipzig
08.06. Los Kamer @Pool Garden
08.06. Dawn Richard @Täubchenthal
10.06. Simulakra @Pool Garden
11.06. Schraubenyeti @Pool Garden
13.06. LUMAT @Horns Erben
14.06. Ryley Walker @UT Connewitz
14.06. Yes We Mystic @Pool Garden
16.06. La Fanfarria del Capitan @Horns Erben
17.06. Richie Beirach @UT Connewitz
19.06. Lola Marsh @Werk 2
21.06. Fete de la Musique
22.06. A Happy Few/Welcom Inside The Brain @Pool Garden
23.06. Dieter Thomas Kuhn @Täubchenthal
28.06. Gravel Road @Pool Garden
29.06. A Place Beyond Purpose @Pool Garden
30.06. Berlin Syndrome @Pool Garden

Zwickau
03.06. The Les Clöchards - Rock’n’Roll Vagabonds @Alter Gasometer
23.06. Götz Widmann @Alter Gasometer

Reichenbach
02.06. Ruby Maple @Happening by Realitätsverlust

Links zu den Venues:

Inspire
Atomino
Weltecho
Aaltra
Scala Adorf

Beatpol
Scheune
Groove Station
Blue Note
Jazzclub Tonne

Täubchenthal
UT Connewitz
Werk 2
Pool Garden
Horns Erben
Moritzbastei
naTo

Alter Gasometer Zwickau
Happening by Realitätsverlust Reichenbach i.V.

Samstag, 27. Mai 2017

Gudruns Konzerttipps im Juni

0 Kommentare
Meine sehr berechtigte Vorfreude auf die Maikonzerte wurde vom Schicksal leider als "zu früh gefreut" umsortiert. Gleich zwei Konzertabsagen und ein ungeplanter Klinikaufenthalt haben meine Karten ganz neu gemischt. Da nun aber im Juni mit dem Maifeld ein ganz besonderes Wochenende ins Haus steht, hoffe ich, dass ich nun den Wonnemonat im Juni nachholen kann. 


DoublePlusGood 
27.05. Galao, Stuttgart
29.05. Live Club, Bamberg
30.05. Glocksee, Hannover
31.05. Tonfink, Lübeck
01.06. Prinz Willy, Kiel
02.06. Exil, Chemnitz
03.06. Noch Besser Leben, Leipzig



Julien Baker

Julien Baker, Barcelona, 02.06.16 

28.05. Hamburg @ Aalhaus
29.05. Münster @ Pension Schmidt
30.05. Heidelberg @ Karlstorbahnhof
31.05. Munich @ Milla
02.06. Moers @ Moers Festival
03.06. Darmstadt @ Bedroomdisco



Hannah Epperson

Hannah Epperson, Paris, 17.09.14

28.05. Chur _ Werkstatt
31.05. Köln _ At The B-Sites
01.06. Hannover _ Feinkostlampe
05.06. München _ Theatron Festival
06.06. Olten _ Coq D’Or
09.06. Stuttgart _ Laboratorium
15.06. Luzern _ B-Sides Festival
29.06. Erfurt _ Michaeliskirche
20.07. Magdeburg _ Datsche
04.08. Reutlingen _ Burning Eagle Festival

 
(c) Tillmann Mühlpfordt

Amanda Palmer & Edward Ka-Spel

Amanda Palmer, Eschwege, 08.11.13

01.06. München Muffathalle
02.06. Leipzig Wave Gotik Treffen
04.06. Prag Palác Akropolis
05.06. Hamburg Fabrik
09.06. Antwerpen Trix Club
10.06. Amsterdam, Melkweg
11.06. Paris Cigale
13.06. London Heaven
16.06. Wien Porgy & Bess
17.06. Duisburg Traumzeit Festival
18.06. Mannheim Maifeld Derby



Maïa Vidal
Maia Vidal, Paris, 21.10.11

02.06. Magdeburg / Volksbad
03.06. Ellerdorf / Wilwarin Festival
04.06. Offenbach / Hafen 2
06.06. Bremen / Karton
07.06. Hamburg / Nachtasyl



Son of the velvet rat
 
03.06. Galao | Stuttgart
04.06. Sängerknaben & Sirenen | Hamburg
11.06. Lost Weekend - 'The Munich Sessions' München
12.06. Live Club | Bamberg
15.06. Frape | Aalen
29.06. Wunderbare Weite Welt | Eppstein
01.07. Scheune | Wredenhagen



The Great Park

The Great Park, Karlsruhe, 11.08.16

07.06. Wulbert’s Café und Bar, Dresden
08.06. Tschk!talks 041, Berlin
09.06. Fotostudio Gezett, Berlin
10.06. Scala Adorf
11.07. Schlosskeller, Darmstadt
12.07. Café Galao, Stuttgart
13.07. Restaurant Kammgarn, Schaffhausen
14.07. The Phrontistery, Luzern
15.07. KISS, Freiburg
16.07. Karlsruhe

 


Gemma Ray

Gemma Ray, Dresden, 03.09.16


14.06. Winterthur, Hörbar@Bloom
15.06. Luzern, B-Sides Festival w/Agnes Obel
16.06. Mannheim, Maifeld Derby Festival
17.06. Düsseldorf, Kassette
24.06. Berlin, Berliner Schloss (Tag der offenen Baustelle)



Squalloscope mit Cesch
i
Squalloscope, Karlsruhe, 12.12.13 

21.06. Frankfurt/M Naxos
22.06. Bremen Lila Eule
23.06. Hamburg Hafenklang
24.06. Lüneburg Anna & Arthur

 
Listener & 68 
23.06. München _ Backstage
24.06. Amsterdam _ Melkweg
25.06. Paris _ La Maroquinierie
26.06. Köln _ MTC
27.06. Frankfurt/M. _ Elfer
28.06. Berlin _ Cassiopeia
29.06. Hamburg _ Hafenklang



Freitag, 26. Mai 2017

Royal Blood, Köln, 23.03.2017

0 Kommentare

Konzert: Royal Blood
Ort: Luxor (Clubtour)
Datum: 23.05.2017
Dauer: 65min
Zuschauer: 300 (ausverkauft)




Es hat funktioniert. Clubshows von größeren Bands sind ja in den allermeisten Fällen ein fester Treffpunkt dubioser Tickethändler. Beim Kölner Konzert im winzigen "Luxor", der mit Abstand kleinsten Location auf der auch sonst schon kleinen Clubtour der Band, sieht man keinen einzigen dieser unlauteren Gestalten.

Die Tickets wurden vorab (bei Bestellung des neuen Albums gab es einen Ticketlink) über die Webseite der Band angeboten. Und obwohl auch noch einige Karten ca. 1 Minute lang in den freien Verkauf gelangten, blieben sowohl das Bieten auf ebay als auch der Handel vor der Tür fast gänzlich aus. 



Gut für die Fans, die Stimmung vor dem Club in der untergehenden Sonne war prächtig. Ein Konzert in Köln ohne ein frisches Lahmacun auf der Hand und ein Dosenbier vom Kiosk ist sowieso undenkbar. Daher wurde die Vorgruppe völlig unprofessionell geschludert, obwohl es sich dabei mit "Tigerclub" um eine nicht ganz unbekannte Indierockband handelte, die bereits beim Rolling-Stone-Weekender und anderen Events von sich reden machte. 

Zurück im Club wurde dann schnell klar, dass dies kein gewöhnliches Konzert werden konnte. Schon der Sattelschlepper vor der Tür zeigte, diese Karawane zieht ab Juni nur noch von Festival zu Festival. Ein riesiger Gitarren-Flightcase am linken Rand, dazu das bombastische Schlagzeug und "Spinal Tap"-artige Gitarrenverstärker füllten die komplette Bühne.

Dann springen Mike Kerr und Ben Thatcher unvermittelt auf die Bühne und verwandeln das Luxor für die nächste Stunde in einen tosenden Rock-Club. Dabei wird nochmal besonders deutlich, wo die Stärken des ehrwürdigen "Luxor" liegen. Der heutige, auf Lautstärke 11 perfekt abgemischte Stadionsound der beiden füllt den Raum und nimmt die Energie der Tanzenden perfekt auf, um die Band in Spiellaune zu halten. 

Leise Töne sind im Luxor verschenkt. Wird es auch nur eine Minute langweilig, ärgert man sich über die schlechte Sicht oder die dämlichen Getränkemarken. All das ist heute zweitrangig.

Das Schlagzeug dröhnt, die Gitarre heult, es macht einfach Spaß dieser komplett auf Energie ausgerichteten Musik seine blaue Stunde zu schenken. Geboten der erwartete Mix aus den bekannten Knallern des Debütalbums und einigen neuen Stücken.



Ein Cover wäre  noch schon gewesen, das Stagediving wird wegen der geringen Deckenhöhe abgebrochen, alles egal. Diese Art von Rockmusik ist zur Zeit ja eigentlich total verpönt, aber die Nachfrage spricht eine andere Sprache.

Fast sieht es so aus, als wäre die Band mit dem hübschen Sänger und dem drolligen Drummer von der "Live-Nation"-Agentur extra für die Festival-Saison zusammengestellt worden, aber die Freude der beiden scheint wirklich nicht einen Hauch von gespielt zu sein.

Musikalisch vielleicht morgen schon wieder vergessen, sollte man sich trotzdem immer einen Abend für Royal Blood freihalten.



Setlist:
Where are you now ?
Lights Out
Come on over
I Only lie when i love you
Little Monster
Hook Line and Sinker
Blood Hands
How did we get so dark
Figure it out
Better strangers
Loose change
Z:
Ten Tonne Skeleton
Out of the black 

Fotos: Michael Graef und Dirk Langen


Dienstag, 16. Mai 2017

Fink, Düsseldorf 09.05.2017

2 Kommentare

Konzert: Fink
Ort: Savoy Theater Düsseldorf
Datum: 09.05.2017
Dauer: 90min.
Zuschauer: ca.400

Der britische Musiker Finian Paul Greenall "Fink" präsentierte sein spontan aufgenommenes Blues-Album im ehrwürdigen alten Savoy-Kino in der Düsseldorfer Innenstadt. 

Nur wenige Spielorte wurden ausgewählt, der Aufnahmeprozess für das neue (reguläre) Album von Fink läuft bereits und für den späten Herbst sind schon Konzerte in größeren Hallen gebucht. Also eher eine Herzensangelegenheit, der hier erstaunlich viele Konzertgänger folgen. 

Wie es sich für ein bestuhltes Konzert gehört, geht pünktlich um 20:00 Uhr das Licht aus und gibt den Blick auf die spärlich beleuchtete Bühne frei. Gerade vier, als Funzeln zu bezeichnende, kleine Stehlampen müssen heute reichen um einen Kellerclub zu simulieren, obwohl alleine die Deckenhöhe des Saales eher auf ein großes Stadttheater schließen lassen würde.

Ohne Support betritt Fink mit seinen drei Musikern die Bühne, klassisch besetzt mit Steelguitar, akustischem Bass und Fink an der zweiten (oft akustischen) Gitarre. 



"Hard to see you happy" bildet den Eröffnungssong, und auch dieser Titel könnte dem Blueslehrbuch entnommen sein, gerade auch deshalb weil er so verflucht gut klingt. 

Dieser Ausflug in den Blues ist für Greenall eigentlich kein Experiment. Sowohl seine Platten (die immer den düsteren und schmutzigen Klang alter Scheiben pflegten), als auch seine Konzerte hatten immer sehr viel Anteile des Blues in sich.

Das langsame, kratzige und nur ganz selten poppige Liedgut ist sein Erfolgsgeheimnis. Hier und heute tritt dieser Aspekt natürlich noch mehr in den Vordergrund. Weniger der klassische Songaufbau des Popalbums sondern das improvisierte, sich ständig wiederholende Thema der wenigen Bluesakkorde sind die Hauptakteure des Abends.

Dazwischen gibt es zur Freude der Zuschauer, die Fink heute zum ersten Mal live erleben, immer wieder die besten Songs aus den früheren Alben. Sogar "Hard Believer" und "Looking so Closely", das Greenall damals (gegen den Willen seines Produzenten) nicht aufnehmen wollte, da es ihm zu poppig erschien. 

Wie gut, dass er sich umstimmen ließ. Die Band hat sichtlich Spaß hier einfach, ohne Druck und monatelangem Tourstress, loszulegen. Fink selber ist ebenfalls viel lockerer und zu Scherzen aufgelegt, ganz anders als bei seinen früheren Konzerten. 



Leider ist die Setlist nicht allzu lang, viel Zeit zum proben war wohl nicht eingeplant und so beschließt Fink den Abend alleine an der akustischen Gitarre mit einer fabulösen Version von "Wheels". 

Ein kurzer, aber rundum gelungener Konzertabend klingt für viele an der Bar im Foyer mit einem großen Scotch aus, die Roadies trinken mit. Am nächsten Tag schon ist die Tournee vorüber und viele werden den Blues des ewig vergänglichen pflegen.


 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates