Montag, 10. November 2008

Los Campesinos!, Brüssel, 09.11.08


Konzert: Los Campesinos! (& Lovvers, Sky Larkin)
Ort: Botanique, Brüssel
Datum: 09.11.2008
Zuschauer: etwa 250 - 300 (fast ausverkauft)
Dauer: Sky Larkin 20 min, Lovvers 17 min, Los Campesinos! 60 min


Anfang August kam ein überraschendes Rundmail unserer walisischen Lieblinge von Los Campesinos!, in dem vollkommen überraschend ein zweites Album angekündit wurde, obwohl das Debüt gerade mal fünf Monate alt war. "Sure, we considered re-releasing a radio-edit of 'You! Me! Dancing!' and trying to get famous and scraping
another tour out of that, but our parents unanimously agreed that if we did they would never speak to us again."

Diesen guten Nachrichten (neue Platte, Eltern sprechen noch mit ihnen) folgte eine dritte, nämlich die Ankündigung von Konzerten in Europa. Die Tour, die auf den schönen Namen Quit yr job, get tattoos hört (und eine eigene Website hat), sollte im schönsten Konzertsaal Westeuropas (doch, doch, darüber gibt es amerikanische Studien), in der Rotonde im Brüsseler Botanique starten. Eine Lieblingsband im Lieblingssaal, da war es nicht sonderlich überraschend, daß ich da hinwollte.

Gemeinsam auf Tour mit den Walisern (Gareth: "next to England") sind Sky Larkin und Lovvers. Sky Larkin liebe ich sehr, nicht zuletzt seit ihrem Support für Conor Oberst im Gloria in Köln; Lovvers dagegen waren mir unbekannt.

Überraschenderweise tauchte aber niemand von Lovvers um acht auf der Bühne auf, sondern Schlagzeuger Nestor Matthews und Sängerin Katie Harkin von Sky Larkin. Die hatte ich als zweite Band erwartet... Katie hatte aber ein ganz anderes Problem: Bassist Doug Adams fehlte. "Ihr müßt mir mal helfen. Unser Bassist ist weg. Wir finden den nirgendwo. Könnt ihr mal auf drei alle ganz laut 'Doug' brüllen, damit wir anfangen können?" Das machten wir, auch mit Erfolg, denn plötzlich war Doug da. Allerdings fehlte dann Nestor, der auch nach seinem Kollegen gesucht hatte. Als er zurückwar, fehlte Katie. Komplizierte Geschichte! Aber nach kurzem Versteckspiel standen alle drei auf ihren Plätzen und konnten beginnen.

Und was haben mich Katie, Doug und Nestor wieder begeistert! Sky Larkin haben
sich mit ihren großartigen Melodien und der düsteren Stimmung sehr schnell in den Kreis meiner Lieblingsbands gespielt. Irgendwie scheinen Bands mit Katies oder Kates etwas Besonderes zu haben, für drei meiner liebsten gilt das so.

Leider war der Auftritt der Band aus Leeds nur viel zu schnell vorbei. Nach zwanzig Minuten sagte Katie nach ihrer aktuellen Single Fossil, I, daß sie jetzt fertig seien. Schade, ich hätte gerne noch mehr von diesen so sehr nach Leedsbands klingenden Stücken gehört! Mit ihrem Sound liegen Sky Larkin irgendwo
zwischen ihren ehemaligen Labelmates The Taste aus München und Katie-Band The Organ. Hoffentlich erscheint sehr schnell eine Platte der Engländer, die ich blind kaufen werde.

Von den gespielten Stücken bin ich bei zweien nicht sicher, wie sie heißen. Ich meine aber, daß es Octopus und Pica waren, die sie auch in Köln gespielt hatten. Leider fehlte heute Molten, Summit, Antibodies oder Fossil, I waren aber mehr als nur Ersatz. Eine fabelhafte Band, die weit mehr Beachtung verdient!

Setlist Sky Larkin, Botanique, Brüssel:

01: Summit
02: Octopus (?)
03: ?
04: Antibodies
05: Matador
06: Fossil, I
(die Lücken werden ergänzt)

Die Geschichte von Lovvers ist schneller erzählt. Die vierköpfigen Band aus
Nottingham machte einen infernalischen Lärm, dem ich wirklich gar nichts abgewinnen konnte. Die vier Engländer (Shaun Hencher, Stephen Rose, Michael Drake und Henry Withers) spielen eine Sorte Screamo oder Hardcore Punk (was auch immer, mir eigentlich egal), die ich nicht brauche. Aber einen Vorteil hat diese Musik: nach 17 Minuten war es vorbei. Vielleicht hatte Lovvers die gleiche Funktion wie ein fieser Schnaps zwischen zwei köstlichen Gängen eines Menüs...

Der Umbau dauerte anschließend eine Dreiviertelstunde, aber - Vorteil von Konzerten in Brüssel - Lovvers waren um neun bereits fertiggeworden. Nachdem sie
die beiden Vorgruppen im Publikum angesehen hatten, bauten die Campesinos ihren vielen Glöckchen, Keyboards und Trommeln auf und erschienen dann um viertel vor neun, um das erste quityrjob-Konzert zu spielen.

Mittlerweile werden mir die zehn neuen Lieder mehr und mehr vertraut. Ich finde es schwierig, bei neuen LC! Stücken schnell zu wissen, was was ist und wie das Lied genau heißt (
Documented minor emotional breakdown, no. 1...). Aber so, wie ich mich nach der allerersten EP auch erst einmal in die Debüt-LP einhören musste (My year in lists mochte ich erst nicht, es ist mittlerweile einer meiner Favoriten), liebe ich We are beautiful, we are doomed schon jetzt sehr. Eines der besten Stücke kam gleich zu Beginn, nämlich Ways to make it through the wall. Allerdings fehlte dabei ein Bandmitglied! Gitarrist Neil war nicht da. Noch so eine Doug-Aktion? Der Botanique-Komplex ist nicht klein, er ist aber doch eigentlich ganz übersichtlich. Vielleicht lag das auch an den Monstereiern, die Sky Larkins Katie irgendwo draußen gesehen hatte?

Es klärte sich anders aufregend auf. Neil spielte das Eröffnungsstück aus dem Zuschauerraum. Irgendwann kletterte er hoch und nahm seinen Platz mit dem geteilten Mikro neben Gitarrist Tom ein. Tom, dessen Mutter Französischlehrerin ist, hielt sich diesmal auffällig mit
Ansagen zurück. Wenn etwas erzählt wurde, kam das ausschließlich von Gareth. Über den Grund dafür hatten wir uns schon auf der Hinfahrt unterhalten, die Lösung erklärte der Sänger dann später. Ich auch.

Weil ich Montag abend noch einmal über die Band schreibe, picke ich nur einige Lieder heraus, die neu oder besonders waren.
All your Kayfabe friends war das nächste der frischen Stücke. Das Lied ist erst ein wenig sperrig, finde ich, entfaltet aber nach zwei, drei Hören seinen Reiz und wächst immer mehr. Zu den wohlbekannten alten Perlen war weder dabei noch bei den anderen neuen Sachen ein Abfall zu erkennen. Nur Documented minor emotional breakdown, no. 1 ist bei mir noch nicht vollständig angekommen (die nächste fiese Floskel).

Sehr gerne mag ich Miserabilia! Bei diesem eher ruhigen Lossie-Lied gab es auch die beiden schönsten Momente des Abends. Da war zum einen der mittlere Refrain, den Aleksandra in unfassbar schöner Version hauchte! Ein Traum! Noch viel besser war dann aber das danach... Mehrere Musikzeitungen haben vor einiger Zeit die 100 besten Gitarrenmomente ausgezeichnet. Geschenkt, das braucht
kein Mensch! In der Rotonde haben wir den einen größten Glockenspielmoment der Musikgeschichte erlebt. Gareth und Aleks haben einen Teil des Lieds synchron auf ihren Instrumenten gespielt. Herzerweichend!

You'll need those fingers for crossing mag ich zur Zeit besonders gerne unter den Wab/Wad-Stücken. Das Lied hat einen ganz besonderen Sound, klingt im Kern anders als die bisherigen LC! Titel. Ein offensichtlicher Grund ist die akustische Gitarre, die Neil dabei benutzt. Am besten gefällt mir aber der Bass bei diesem Stück. Bitte darauf einmal beim nächsten Los Campesinos! Konzert achten (das ist doch selbstverständlich, daß man sich eines ansehen muß, oder?)!

Das letzte für mich live neue Lied war dann der Titeltrack der CD, ein wahnsinnig gutes Lied, gar keine Frage!

So, das waren also die neuen Lieder. Neu am Bühnenaufbau war, daß Gareth neben seinem professioneller aufgebauten Instrumentesammelsurium jetzt auch
Schlagzeugteile stehen hat. Ein Becken und eine Stand-Tom (ein? einen?). Für irgendein Lied brauchte Tom Gareths Tom (hmmm...). Gareth trug die Trommel mit aller Ruhe rüber und holte sie anschließend wieder ab.

Gleich geblieben sind die vielen kleinen komischen Momente. Zum Beispiel die Ansage zu
Documented minor emotional breakdown, no. 1... Auf der Hinfahrt hatten wir noch festgestellt, daß wir Probleme haben, uns den Namen des Lieds zu merken. Gareth sagte das dann an mit "The next song is called [nuschel nuschel nuschel]." Oder das You! Me! Dancing! Desaster: Oft spielt die Band das Lied live in einer abgewandelten Version. Dabei zitiert Gareth in der Einleitung Box elder von Pavement. Schlagzeuger Ollie nutzte die Pause, um Bier für sich und seine Kumpels zu holen. Er war rechtzeitig zurück, um den weltklasse Übergang des Lieds mitzuerleben, wenn Bass und Gitarre einsetzten. Das passierte hier aber nicht, weil Toms Gitarre kaputt war. Als er schließlich bereit war, ging es unter großem Lachen weiter!

Aber am schönsten waren die Belgien Anekdoten. Gareth erzählte noch einmal die Geschichte von ihrem schlimmsten Konzert bisher, als nämlich Tom mit seinen
französischen Ansagen glänzte, in Antwerpen, und das die Flamen überhaupt nicht lustig fanden.

Und dann erzählte der Sänger noch vom Konzert vor einem Jahr in Keller des Botanique. "War da jemand von euch?" - "Wisst ihr noch, wer Vorgruppe war?" - "Genau, Vampire Weekend. Und jetzt guckt, was aus denen geworden ist!" Und dann nuschelte er noch einen bösen Witz über die amerikanischen Shooting Stars, den ich leider nicht gehört habe. Er relativierte das aber wieder. "Das war ein Scherz. Ich habe damals mit dem Schlagzeuger von denen gesprochen. Der war nett."

Ein typisches Los Campesinos! Konzert...

Setlist Los Campesinos!, Botanique, Brüssel:

01: Ways to make it through the wall
02: The International Tweexcore Underground
03: All your Kayfabe friends
04: Death to Los Campesinos!
05: Miserabilia
06: You'll need those fingers for crossing
07: This is how you spell "hahaha, we destroyed the hopes and dreams of a generation of faux-romantics"
08: Documented minor emotional breakdown, no. 1
09: My year in lists
10: You! Me! Dancing!
11: We are beautiful, we are doomed
12: Sweet dreams, sweet cheeks

13: Broken heartbeats sound like breakbeats (Z)

Links:

- aus unserem Archiv:
- Los Campesinos!, Melt!, 20.07.08
- Los Campesinos!, Paris, 04.03.08
- Los Campesinos!, Paris, 03.03.08
- Los Campesinos!, Haldern, 01.03.08
- Los Campesinos!, Köln, 27.02.08
- Los Campesinos!, Paris, 11.11.07
- Los Campesinos!, Brüssel, 04.11.07
- Los Campesinos!, London, 17.06.07

- ein Interview mit Los Campesinos!
- Sky Larkin im Kölner Gloria
- Fotos aus dem Botanique

Konzerttermine der Quit yr job, get tattoos Tour:

10.11.08: Köln Luxor
11.11.08: Amsterdam Melkweg
12.11.08: München Atomic Cafe
13.11.08: Bologna Estragon
14.11.08: Rom Piper
15.11.08: Mailand Rolling Stone





5 Kommentare :

oliver r. hat gesagt…

Und? Hast Du jetzt Deinen Job geschmissen und Dich tätowieren lassen, Christoph?

Carla Coffee hat gesagt…

Ich war auch da und vor allem bei Lovvers muss ich zustimmen. Krach, den ich nichts brauchte, passte er doch gar nicht in die gemütliche Stimmung der Rotonde.
Dafür waren LC,die ich zum ersten Mal live gesehen habe, genial.

julian hat gesagt…

lovver are great.
end of story.
aber sie passen nicht wirklich in ein solches line-up, richtig!

Christoph hat gesagt…

Julian,
beim zweiten Mal, gestern in Köln, gefielen mir Lovvers schon deutlich besser. Vielleicht, weil ich jetzt wußte, was mich erwartete. Ich gebe das ungern zu, das war aber wirklich nicht schlecht.

julian hat gesagt…

das ist schön!
hoffentlich können sie mich morgen auch live überzeugen!

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates