Dienstag, 30. September 2014

INTERLOOP, Scala Adorf, 27.09.14

0 Kommentare

Wohnzimmerkonzert #17: INTERLOOP
Ort: Scala Adorf
Datum: 27. September 2014
Dauer: ca. 90 min
Zuschauer: 21

Der Pressetext kündigt INTERLOOP an mit:
INTERLOOP sind auf der Reise. Das Ziel? Der Weg durch musikalische Landschaften – irgendwo zwischen Pop, Folk und Singer-Songwriter – eintauchen, treiben lassen, verweilen. INTERLOOP sind viel versprechend ausgerüstet, mit E-Gitarre, Bassgitarre, Loop Station, Percussion. Reichlich Gepäck, und doch nur zwei Musiker. Matthias Ehrig und Franziska Hudl verknüpfen Gitarren und Stimmen, Melodien und Harmonien, Songmuster und Klangflächen.

Als die beiden am Nachmittag ankommen und nach herzlicher Begrüßung ihr Auto entladen, ist das Hereintragen der Instrumente und Technik schon ein beeindruckender Vorgang. So viele Instrumente – allein 4 Gitarren – gab es noch nicht in der Scala. Hinzu kamen Loopstation und Keyboard. Nach dem Soundcheck füllte sich das Haus langsam und kurz nach 20 Uhr begann das Konzert.


INTERLOOP hatten uns vor allem Songs ihres noch veröffentlichten Albums „Who are you.“ mitgebracht (VÖ-Termin: 10.10.2014). Und die trafen sich mit der Beschreibung des Pressetextes. Einige der Titel waren stark geprägt von kunstvollen Arrangements. Man konnte die Freude und Verspieltheit, spüren mit denen Matthias und Franzi an die Kompositionen herangehen – für mich hörbar mit dem Ziel die Songs oft aus verschiedenen Bausteinen zusammenzusetzen, aufzubauen und dann in großen Popmelodien zu enden. Zwischen den Songs hörten wir Geschichten aus dem Bandleben, von unterwegs, aus dem Studio und die Story um das Depeche Mode Cover „Shake the disease“, welches beeindruckend schlicht – wie ich finde – den zweiten Konzertteil einleitete.


Die Texte wechseln zwischen deutsch und englisch. Nachgefragt erzählte Franzi, dass sie beim Texten ganz unvoreingenommen herangeht und entweder einen deutschen Text schreibt, der dann seine Melodie findet oder umgekehrt auf eine neue Songidee einen englischen Text zu schreiben beginnt. Sie lässt sich beim Texten einfach treiben und inspirieren. Anschließend kann das Ausfeilen der Kompositionen zu fertigen Songs schon eine längere Prozedur werden.


So war es während des Konzertes ganz spannend für das Publikum, was uns als nächstes erwartete. Und es war wie Franzi später formulierte: bei den deutschen Songs hört man automatisch mehr auf die Texte – die übrigens viele Überraschungen bieten – wohingegen die englisch gesungenen Titel natürlich mehr Raum für Aufmerksamkeit für die Musik lassen. So war dann das Echo auch sehr erfüllt, freudig und neugierig. Dabei stellte sich dann auch noch heraus, dass dieser Abend das erste Wohnzimmerkonzert für INTERLOOP war, was uns nachträglich besonders ehrte Gastgeber für diesen speziellen Anlass gewesen zu sein. Für uns war es ein fröhlicher Abend... So verging wieder eine ganze Weile in den für die Scala typischen Gesprächsrunden mit den Künstlern, bis wir die beiden auf die Heimfahrt nach Leipzig entließen.



INTERLOOP  Webseite
INTERLOOP bei Facebook

Montag, 29. September 2014

Konzerttipps in München Oktober 2014

0 Kommentare

die livepräsenz von bands bzw. künstlern hat an bedeutung gewonnen. dem wollen wir gern rechnung tragen, indem wir immer mal wieder etwas deutlicher hinweise auf entsprechende veranstaltungen geben. das können tourdaten einzelner künstler sein, aber auch wie heute übersichten nur für eine stadt. dass uns münchen dabei am herzen liegt, dürfte auf der hand liegen. gleichsam bemühen wir uns nicht um einen kompletten überblick, sondern picken uns die perlen heraus.


Wir danken Eike, der diese Liste mit Liebe zusammengestellt und hier veröffentlicht hat (dort gibt es auch viel zu hören).
  
01.10. paula and karol, milla
01.10. peter pan speedrock u.a., kranhalle 
01.10. axel zwingenberger, lustspielhaus
01.10. butcher, dejoode, blume, mug im einstein
01.10. umami, rote sonne
02.10. blckcstls u.a., milla
02.10. taffy u.a., glockenbachwerkstatt
02.10. the moonband / die heiterkeit uvm., hansa 39
03.10. oansno, import export 
03.10. wolfram, kong
03.10. mfc chicken u.a., atomic cafe
04.10. hildegard von binge drinking u.a., milla
04.10. sun worship u.a., kafe kult
04.10. elektro hafiz and süperfly orkestra, import export
04.10. d'aqui, glockenbachwerkstatt
05.10. screming headless torsos, milla
05.10. bad vision / frana, kafe kult
05.10. first aid kit, muffathalle
05.10. the hidden cameras, atomic cafe
05.10. jay brannan, strom
06.10. il tempo gigante, marionettentheater kleines spiel
07.10. angel olsen u.a., kranhalle
08.10. dz deathrays, atomic cafe
08.10. abstürzende brieftauben u.a. hansa 39

08.10. Amplifier / Strom 
09.10. uma / gef, milla
09.10. gruff rhys, ampere
09.10. antun opic, import export
09.10. traams, kranhalle
09.10. arnold und skroso u.a., glockenbachwerkstatt
09.10. dillon, freiheiz
10.10. jens friebe u.a., milla
10.10. peter ehwald's double trouble, unterfahrt
10.10. cuthead, kong
10.10. die vögel, rote sonne
10.10. agnes obel, philharmonie
10.10. the 1975, theaterfabrik
11.10. me, valentin and you u.a., milla
11.10. control bacano, import export
12.10. barcarole, dschungelpalast
12.10. the fray, tonhalle
12.10. grainne duffy, unterfahrt 
12.10. roddy frame, ampere
13.10. gemma ray, milla

13.10. Elvis Costello / Circus Krone
13.10. The Kilkennys / Ampere 

14.10. pontiak, milla
14.10. dirty loops, strom
15.10. wilhelm tell me, strom
15.10. honig, ampere
15.10. joanne shaw taylor / cat stash, kranhalle
15.10. bonaparte, tonhalle
16.10. total heels / night shirts, kafe kult
16.10. die sterne, strom
16.10. lee fields and the expressions, ampere
16.10. james vincent mcmorrow, theaterfabrik
16.10. death from above 1979, hansa 39
16.10. the flying eyes, backstage club
17.10. a forest u.a., milla
17.10. allah-las u.a., atomic cafe
17.10. kolektif istanbul, unterfahrt
17.10. phil vetter, strom
17.10. blues pills u.a., hansa 39
18.10. elektrik kezy mezy u.a., milla
18.10. julia bassler, import export
18.10. accept, tonhalle
18.10. cabaret bizarre, strom
18.10. kadavar uvm., hansa 39
19.10. caribou, muffathalle
20.10. birdpen, milla
20.10. sebadoh u.a., atomic cafe
20.10. the/das, ampere
20.10. trouble orchestra, hansa 39
20.10. barb wire dolls u.a., orangehouse
21.10. off!, strom
21.10. kraftklub, atomic cafe
21.10. carl verheyen u.a., orangehouse
22.10. yalta club, milla
22.10. esben and the witch, muffatcafe
22.10. the new flesh u.a., sunny red
23.10. pourelise, milla
23.10. olöf arnalds, muffatcafe
23.10. owls by nature, sunny red
23.10. ebo taylor, ampere
24.10. the terence blanchard e-collective, unterfahrt
24.10. kill it kid, atomic cafe
24.10. death hawks, muffatcafe
25.10. dexters, atomic cafe
25.10. the moonband, lustspielhaus
25.10. wissel, lytton, nies, mug im einstein
25.10. the savants u.a., sunny red
26.10. kreisky, milla
26.10. the do, ampere
26.10. passenger, zenith (ausverkauft)
26.10. patent pending, kranhalle
27.10. sorry gilberto, heppel & ettlich
27.10. boy omega, das provisorium
27.10. zwirbeldirn, milla
28.10. jazzango, unterfahrt
29.10. rusconi, milla
29.10. the aggrolites, hansa 39
29.10. die goldenen zitronen, rote sonne
30.10. anna leman band, milla
30.10. oktober folk club, atomic cafe
30.10. the majority says, ampere
31.10. kishi bashi, strom
31.10. the asteroids galaxy tour u.a., atomic cafe
31.10. amsterdam klezmer band, ampere
31.10. django lassi / monaco freshprinz, milla



Les concerts de la semaine à Paris du 29 septembre au 5 octobre 2014

0 Kommentare

Les concerts de la semaine à Paris du 29 septembre au 5 octobre 2014


Cette semaine marque le grand retour des Libertines, mais il y a un autre concert qui attire encore plus mon attention: celui des néo-zélandais French For Rabbits (nom de groupe superbe ! ) qui avaient joué une Oliver Peel Session sur ma terrasse (photo par Julien Duclos ©) devant 10 personnes en 2013. La ils reviennent pour jouer en première partie d'Agnes Obel pour jouer devant 2500 personnes. C'est complètement fou !

29.09.2014: Alt-J et Wolf Alice, Casino de Paris, complet
29.09.2014: The Pictish Trail et Tuff Love, Le Pop In 
29.09.2014: L'une et L'autre, Maison de la poésie
29.09.2014: Amelie Mc Candless, Kidsaredead et This Is The Kit, Les Trois Baudets
30.09.2014: Eaux, Espace B
30.09.2014: Les Blondes et Killin Flor et Delmar, Gibus Café
30.09.2014: Moziimo, La Gare XP 
30.09.2014: Barp Wire Dolls, Petit Bain
30.09.2014: The Libertines, Le Zénith
30.09.2014: Piers Faccini et Vincent Segal, Les Bouffes du Nord


Octobre:

01.10.2014: Suuns, La Gaité Lyrique
01.10.2014: Yules, Café de la Danse
01.10.2014: Avi Buffalo, Le Divan Du Monde
01.10.2014: T.O.O.O.D., Le Pop In
01.10.2014: The Fat White Family, Point Ephémèr, annulé
01.10.2014: Dorian Pimpernel, Orval Carlos Sibelius, Forver Pavot, Petit Bain
02.10.2014: Isaac Delusion, Le Trianon
02.10.2014: Loki Starfish et Lolito, Petit Bain
02.10.2014: Showcase Fantome at Fabrique Balades Sonores
02.10.2014: Julien Gac, Olympic Café
02.10.2014: Heidi Happy, Le Pop Up Du Label
02.10.2014: François & The Atlas Mountains et Moodoïd, La Cléf, Saint-Germain -en-Laye
02.10.2014: Dirt River Radio et Baskery, Café de la Danse
03.10.2014: Elise Mélinand et Lehna, Le Buzz 
03.10.2014: Stéphan Lipianski, Trois Baudets
03.10.2014: Automelodi et Orchidée Noire, Espace B
04.10.2014: Bear In Heaven, Espace B
04.10.2014: Fiodor Dream Dog at Paris Nuit Blanche (14e), 22h15, gratuit, puis à 23h30 Barbarie Boxon

04.10.2014: Zombie Zombie et Camera, La Maroquinerie 
05.10.2014: Agnes Obel et French For Rabbits, L'Olympia



Sonntag, 28. September 2014

Sophie Steinchen, Karlsruhe, 22.09.14

0 Kommentare
Konzert  mit Sophie Steinchen
Datum: 22. September 2014
Dauer: 60 min
Zuschauer: 8

 

Sophie Steinchen ist noch eine sehr junge Musikerin.


Aber was soll das sagen? Eigentlich recht wenig, denn gemessen wird ja am Ende, ob die Musik die Herzen erreicht hat, ob eine Brücke geschlagen werden konnte zwischen dem Publikum und der Darbietung. Da hilft natürlich auch Erfahrung und Routine. Aber zuerst muss die Musik so beschaffen sein, dass sie ein Türöffner ist. Ich hatte Sophie noch nicht live gesehen, sondern nur die EP auf Soundcloud gefunden und war spontan begeistert. Da sie im Sommer immer mal aufgetreten war, wartete ich auf eine gute Gelegenheit, sie auch mal live zu sehen.


Im August begannen wir mit dem Verhandlungen.Von da an freute ich mich darauf zu erleben, wie die Lieder wohl live beschaffen sein würden. Was ich nicht wissen konnte und auch nicht erwartet hatte, dass Sophie ein absolutes Talent hat dafür ihr Publikum um den kleinen Finger zu wickeln. Sie hatte eine halbakustische Gitarre für den Abend geborgt und nahm unser Klavier unter die Hände und machte damit und mit ihrer Stimme bei uns einen bleibenden Eindruck. Viel Dunkles wurde mit Musik etwas durchscheinender gemacht, aber zwischen den Liedern haben wir so viel gelacht wie vielleicht in noch keinem Konzert zuvor. Sophie hat uns zu den Songs noch einiges erzählen können. Wie die Zeit um das Abitur und die neuen Wege danach zum Rückblick auffordern, der nicht nur gelungenes zeigt und von viel Unsicherheit und Angst geprägt sein kann.

Es wurden auch einige neue Lieder probiert - und das rührt mich doch auch immer wieder besonders. Weiß ich doch, wie viel Vertrauen das erfordert. Das umgedichtete "Hero" haben wir dann auch innig mitgesungen und im Herzen war Sophie in diesem Moment unser Held. Im besten Sinn.




Setlist:
01: Plastic Heat
02: Call the Emergency
03: Nightfall
04: Baby what have you done to us now
05: Georgia (Ray Charles cover)
06: Porcelain Ropedancer
07: Shadow
08: Hero (Family of the year cover - umgearbeitet)
09: Wednesday Night
10: Intuition (Feist cover)


 

Marianne Dissard, Stuttgart, 25.09.14

4 Kommentare

Konzert: Marianne Dissard als Support von Flip Grater
Ort: Laboratorium in Stuttgart
Datum: 25. September 2014
Dauer: 40 min
Zuschauer: 50-60


Marianne Dissard ist eine zwischen den Welten wandernde. Sie ist sowohl in Frankreich als auch in Tucson zu Hause. Man könnte wohl auch sagen: An beiden Stellen der Welt gleich ruhelos. Sie erschafft Welten mit Bildern, mit Worten (in verschiedenen Sprachen) und mit Musik und steht damit auch künstlerisch in verschiedenen Universen.


Als sie mich im Juli anschrieb für kleine Konzerte um das Erscheinungsdatum ihrer neusten Platte Ende August herum, hatte ich sofort Lust, diese Person kennenzulernen und zusammen etwas auf die Beine zu stellen. Den Namen kannte ich vorher aus dem Calexico-Umfeld (die Zusammenarbeit mit Musikern aus Tucson datiert sogar noch weiter zurück auf Giant Sand bzw. Howe Gelb Zeiten). Die Nachrichten zwischen uns zwei unbekannten waren gleich sehr herzlich und wir verstanden uns ohne viel zu sagen. Leider klappte es bei den drei Augustterminen nicht mit einem persönlichen Treffen, aber als sie (angefeuert durch den Spaß, den sie gehabt hatten) nun im September noch einmal Köln, Stuttgart und Dortmund ansteuerten, wollte ich wenigstens Stuttgart möglich machen, auch wenn es "nur" ein Supportslot war, der wohl eher kurz ausfallen würde.


Für diese Sondierungsauftritte hatte sie ihre Band auf ein Trio umgebaut und kam mit dem bemerkenswerten Pariser Gitarristen Yan Péchin und der amerikanischen Sängerin Allyson Ezell auf die deutschen Bühnen. Allyson ist auch so ein bunter Vogel zwischen den USA und Europa zerissen oder gespannt (je nachdem wie man das sehen will). Und es erwies sich als sehr interessante Besetzung, die einen mitreißenden Auftritt hinlegte. Marianne hat eine sehr rauchige Stimme und eine sehr extrovertierte Art zu singen, Allyson hat eher ein Folk/Country-timbre und eine viel zurückhaltendere Art und Yan Péchin schuf ganz in sich versunken dazu einen wilden Soundteppich. Ein bisschen strange war es, dass das aufgebaute Set von Flip Grater mit einem Baustellenband abgesperrt war. Aber selbst das wurde in die Show von Marianne souverän eingebaut.



Nun ist das Laboratorium in Stuttgart wahrscheinlich sowieso ein Ort, der traditionell sehr engagiertes Publikum hat. So schien es mir Liebe auf den ersten Blick zu sein zwischen Band und Zuschauern. Marianne machte auf der Bühne klar, dass sie volle Kanne geht und auch vom Dialog mit dem Publikum künstlerisch lebt - und das Publikum stieg ein, weil das genau das ist, was es an einem Abend im Laboratorium sucht. Es wurde nicht mit anfeuernden Zwischenrufen, Applaus und Gejohle gespart. Der Auftritt war aber auch danach. Marianne verausgabte sich musikalisch - der Mikroständer hatte Gymnastikstunde beim ständigen neu justieren und Marianne lieferte eine reichliche halbe Stunde ab, die erstaunlich vielseitig war. Rockig, rotzfrech und laut, aber auch chansonhaft und nachdenklich, aber eigentlich nie so recht vergleichbar zu anderen Künstlerinnen oder Künstlern.



Etwa in der Hälfte des Sets nahm sie einen Murmelbeutel als Rhythmusinstrument und rief damit doch das eine oder andere Lächeln hervor. Funktionierte aber gut als Tamburinersatz. Einfach draufklatschen und es klickerte schön laut. Als sie aber mit dem letzten Akkord, die Packung jäh zerriss und alle Murmeln krachend auf den Boden verstreute, das hatte schon eine hohe Dramatik und einen echten Überraschungsmoment. Allen blieb einen Moment die Puste weg, bevor wir laut lachen mussten.

Marianne fragte im abgehen, wo es in Stuttgart einen Ein-Euro-Shop gäbe, wo sie einen neuen Murmelbeutel kaufen kann. Daraufhin erboten sich Leute in der ersten Reihe, doch fix die Murmeln einzusammeln.


Eigentlich gehört es zu den ungeschriebenen Gesetzen, dass der Support keine Zugabe hat. Das wollte aber keiner an diesem Abend einhalten. Wir klatschten wie wild. Marianne entschuldigte sich bei Flip Grater und handelte noch aus, ob wir sie solo oder mit Gitarre lieber hätten. Und dann bekamen wir das wohl intensivste (wenn auch leiseste) Stück des Abends in dem Marianne in spontan zurecht übersetztem Englisch singend schilderte, wie sie im Liebesakt versunken eine ganze Nacht nichts um sie herum mitbekommen, egal was passiert. Und so, wie sie mit Worten und ihrer Art zu singen für uns ausmalte, war es das schönste, was man sich vorstellen konnte.

Zum Glück kommt Marianne Dissard zum Ende des Winters für eine lange Tour mit Band nach Deutschland zurück.


Tourdaten:

26.9. Support: James Cruickshank
Theater Dortmund 20:00 Uhr
 

27.9. Support: Allyson Ezell
Frankfurt Neglected Grassland (ex- Le Bar) 21:00 Uhr



Weiterführende links:
Interview mit Ullrich Maurer im Sommer 2014 
Alle Infos zum Album
 

Gudruns Konzerttipps für Oktober

0 Kommentare

Im Oktober gibt es wieder ein umfangreiches Konzertangebot in allen Farben des Herbstes. Einstweilen soll sich ja in Deutschland noch ein bisschen Sommerwetter halten, das vielleicht auch auf die Lust abfärbt, an diesem bunten Programm Anteil zu haben.




Einar Stray Orchstra
Einar Stray, Berlin, 01.01.14  
Einar Stray, Köln, 20.06.13




Jonas Alaska

29.09. Frankfurt - Mousonturm
01.10. Stuttgart - Café Galao
02.10. Haldern - Pop Bar
03.10. Hamburg  - Knust @ PASS!ON VICTIM Vol. 8
04.10  Berlin - Imperial.Nero


Thea Hjelmland


30.09. München - Volkstheater
01.10. Basel - Parterre
02.10. Tübingen - Kino Atelier / Café Haag
04.10. Wiesbaden - Walhalla
07.10. Berlin - Sputnik Kino am Südstern
08.10. Bremerhaven - Pferdestall
09.10. Hamburg - Nachtasyl
10.10. Marburg - KFZ
11.10. Hannover - Feinkost Lampe


 
Il tempo gigante
I really though it was the end auf Vimeo

30.09. Waldshut, Stellwerk
01.10. Luzern, Treibhaus
02.10. St. Gallen, Stickerei
04.10. Stuttgart, Galao
05.10. Augsburg, Bedroomdisco
06.10. München, tba
07.10. Traunstein, Festung
08.10. Wien, Clash
09.10. Innsbruck, Die Bäckerei
10.10. Nürnberg, USG 6
11.10. Leipzig, Wärmehalle Süd
12.10. Chemnitz, Kessel Buntes Straßenfestival
13.10. Fulda, Underground
15.10. Bochum, Goldkante
16.10. Aachen, Musikbunker
17.10. Köln, Wohngemeinschaft
18.10. Kiel, Prinz Willy




Dad Rocks und Honig

Dad Rocks!, Dresden, 01.09.12 

30.09. Jena, Café Wagner
01.10. Leipzig, Werk 2
02.10. Dresden, Beatpol
03.10. Berlin, Privatclub
04.10. Husum, Speicher

07.10. Stuttgart, 1210
08.10. Frankfurt, Ponyhof
09.10. Nürnberg, Club Stereo
10.10. Freiburg, Waldsee
11.10. Konstanz, Kulturladen


Denis Jones

02.10. Mannheim - Elektrik Pony Cup
05.10. Münster - Reset Festival


Dad Rocks

05.10. Dresden - Wohnzimmer (Solo)
06.10. Göttingen - House Show (Solo)


Honig

Honig, Reutlingen, 22.04.14
(weitere Berichte dort verlinkt) 

05.10. London, Notting Hill Arts Club
12.10. Bern, Rössli Reitschule
14.10. Wien, Chelsea
15.10. München, Ampere
16.10. Köln, Gebäude 9
17.10. Essen, Zeche Carl
18.10. Münster, Gleis 22
19.10. Hamburg, Knust




AnnenMayKantereit

AnnenMayKantereit, Stuttgart, 22.05.14

01.10. Münster Sputnik Cafe
02.10. Bielefeld Bunker Ulmenwall
16.10. Bremen MS Treue
17.10. Ahaus Logo
30.10. Rostock Peter Weiss Haus

 

Trio Coucou

03.10. Hof — Kulturkaufhaus
04.10. Nürtingen — Provisorium
05.10. Karlsruhe — Wohnzimmerkonzert
06.10. Ulm — Café Brettle
07.10. Tübingen — Café Haag
08.10. Freiburg — E-Werk
09.10. Frankfurt — Blaues Haus
10.10. Leipzig — Camille Buchhandlung und Kulturcafé

 


Emily's Giant
Am Leben vorbei, Karlsruhe 17.12.13

03.10. Augsburg, Neruda w/ Arlito
04.10. Mosbach, Vierzehn w/ Arlito
07.10. Kassel, Nordstadt w/ Hornet Leg+Arlito
08.10. Hamburg, Ernst Deutsch Theater
09.10. Köln, Weltempfänger w/Arlito
10.10. Gießen, Kupferschmiede w/ Arlito
13.10. Wuppertal, Hutmacher w/ Van Nazareth
15.10. Berlin, Heimathafen
18.10. Mailand, Mr. DiMaggio Vernissage
19.10. Mailand tba
25.10. Leipzig tba
26.-30.10. Berlin tba
31.10. Leipzig, Horns Erben w/ Hello Piedpiper


 
A Forest
Me and oceans, Dresden, 07.09.14 
(weitere Berichte dort verlinkt)

07.10. Dresden thalia
08.10. Berlin Grüner Salon
09.10. Leipzig Täubchenthal
10.10. Kassel Schlachthof
11.10. Erfurt Franz Mehlhose
15.10. Chemnitz weltecho
16.10. Jena kassablanca
17.10. München milla (mit Dirk von Gehlen!)
22.10. Darmstadt schlosskeller
23.10. Hannover noch geheim
24.10. Rostock jaz (mit Klinke auf Cinch!)
25.10. Hamburg kleiner donner (mit Klinke auf Cinch!)




Florian Ostertag
Florian Ostertag, Karlsruhe, 04.07.13

07.10. Köln die Wohngemeinschaft
09.10. Hamburg - kleiner Donner (Haus 73)
10.10. Braunschweig - Couch 21
12.10. Berlin - Wohnzimmerkonzert@Séjour
17.10. Karlsruhe - NUN - Duo

25.10. Nürnberg - Nürnberg Pop
26.10. Ulm - Sauschdall
28.10. Landau - Uni


Shaban

08.10. Dresden - Groovestation
10.10. Hamburg - Übel und Gefährlich
11.10. Schwerin - Komplex
12.10. Berlin - Roter Salon
14.10. Karlsruhe - Kulturverein Tempel
15.10. Göttingen - Stilbrvch
16.10. Freiburg - White Rabbit
17.10. Wetzikon (CH) - Kulturfabrik
18.10. Leipzig - Schaubühne Lindenfels
 


Nadine Maria Schmidt und frühmorgens am Meer

07.10. Holzhausen, Kirche
09.10. Tübingen, Vorstadttheater
10.10. Karlsruhe, Kohi
11.10. Köln, Cafe Lichtung
13.10. Fürth, Kofferfabrik
14.10. Bayreuth, Sübkültür
15.10. Hannover, Medienhaus
17.10. Plauen, Malzhaus
18.10. Dresden, Blaue Fabrik





Warm Graves

09.10.  Leipzig – Conne Island
10.10.  Münster – Gleis 22
11.10.  Köln – King Georg
13.10.  Jena – Cafe Wagner
14.10.  Mannheim – Teufel
15.10.  Halle – Reil 78
16.10.  Berlin – Schokoladen
17.10.  Hamburg – Astrastube
19.10.  Solingen – Waldmeister
21.10.  Haldern Pop Bar
22.10.  Strasbourg – Stimultania
23.10.  Offenbach – Kapelle
24.10.  Rorschach – Treppenhaus
25.10.  Esslingen – Komma
26.10.  Wien – Fluc
28.10.  Dresden – Ostpol
 


The gentle lurch

09.10. Hamburg / Astrastube
10.10. Halle / Hofkonzert Grimmstr.3
11.10. Göttingen / Pools
12.10. Rostock / Jaz
14.10. Bremen / Schwankhalle
21.10. Dresden / Societaetstheater


Dànjal

Afenginn, Karlsruhe, 02.02.13 

10.10. Husum / Speicher
11.10. Hildesheim / Trillke Gut
12.10. Berlin / Kaffee Burger
14.10. Mainz / Hafeneck


Lars Bygdén

10.10. Magdeburg / Moritzhof
11.10. Jena / Volkshaus
13.10. Köln / Die Wohngemeinschaft
14.10. Nürnberg / Club Stereo
16.10. Ulm / Charivari
 


She makes war
She makes war, Karlsruhe, 11.03.14


11.10. Freiburg Swamp Club
13.10. Frankfurt House gig at Dietmar's
           contact dbloech@gmail.com for tickets
14.10. Osnabrück Shock Records
15.10. Oldenbur Polyester
17.10. Berlin Madame Claude
18.10. Leipzig Café Tabori
19.10. Schleswig KulturNetz
21.10. Hamburg- Hasenschaukel
23.10. Karlsruhe  KOHI
24.10. Augsburg Ballonfabrik
25.10. Köln AZ
26.10. Brüssel Home concert (Schaerbeek)
28.10. Kassel Schlachthof
29.10. Stuttgart house concert
           email indiewohnzimmer@email.de for details

30.10. October-9.10. November - European tour dates
          see http://www.levellers.co.uk/events for full list
 


Hello Piedpiper 
Hello Piedpiper, Reutlingen, 22.04.14

14.10. Köln - Barinton
23.10. Frankfurt - Feinstaub
24.10. Heidelberg - Action House
25.10. Nürnberg - Nürnberg Pop Festival
26.10. Karlsruhe - Livingroomshow

        contact: gudrun@konzerttagebuch.de
27.10. Saabrücken - Cafe Thonet
30.10. Bayreuth - Livingroomshow contact me for further info
31.10. Leipzig - Horns Erben  



Sorry Gilberto

16.10. Hasenschaukel - Hamburg
17.10. Speicher (w/Mine)    - Husum
19.10. Hafen 2 - Offenbach
20.10. Hängende Gärten - Köln
22.10. Kafi für Dich - Zürich
23.10. WAHU! Bar - Zug
24.10. Cardinal - Schaffhausen
25.10. Secret Gig - Freiburg (Mail an: mail@sorrygilberto.com)
27.10. Heppel & Ettlich - München
28.10. Wohnzimmerkonzert Karlsruhe
 
     contact: gudrun@konzerttagebuch.de
29.10. Goldengrün - Duisburg
30.10. Hutmacher - Wuppertal
31.10. Oberdeck - Hannover
01.11. Secret Gig - Nähe Hamburg
02.11. Kulturbar - Greifswald
04.11. Alter Roter Löwe Rein (w/Guidebooks)    Berlin
 


Mine
Mine, Karlsruhe, 08.05.14 

16.10. Berlin - Grüner Salon
17.10. Husum - Speicher Husum
18.10. Flensburg - Kulturwerkstatt Kühlhaus
21.10. Hannover - GUT e.V.
23.10. Darmstadt - HoffART-Theater
24.10. Frankfurt - sankt peter
25.10. Marburg - Kulturladen KFZ Marburg
27.10. Mannheim - Alte Feuerwache Mannheim
28.10. Bayreuth - Glashaus Bayreuth
30.10. Freiburg - Jazzhaus Freiburg
31.10. Stuttgart - Club Schocken Stuttgart
01.11. Kirchheimbolanden - Das blaue Haus
02.11. Düsseldorf - Cube Düsseldorf


Gregor McEwan

Gregor McEwan, Karlsruhe, 17.03.14

16.10. Frankfurt Mousonturm
17.10. Rostock Café Käthe
25.10. Schrobenhausen Herzog Filmtheater
27.10. Zürich El Lokal
29.10. Gera Clubzentrum Comma
30.10. Gütersloh Die Weberei
31.10. Osnabrück Westwerk
01.11. Neunkirchen Stummsche Reithalle


The Great Bertholinis

17.10. Dresden – Ostpol
18.10. Magdeburg – Moritzhof
21.10. Hannover – Glocksee
23.10. Kiel – Schaubude
24.10. Husum – Speicher
25.10. Hildesheim – Kulturfabrik
07.11. Nürnberg – K4
14.11. Krefeld – Kulturrampe
15.11. Lauenau – Kesselhaus
12.12. Wiesbaden – Schlachthof


The Great Park

The Great Park, Karlsruhe, 10.03.13

18.10. Backstube Stans
22.10. Jazzkeller, Sargans
23.10. Wohnheim Mühlehalde, Zürich (afternoon)
24.10. Zar Bar, Bern
25.10. TBC
30.10. Lendhafencafe, Klagenfurt
01.11. TBC
03.11. - 06.11. Woodland Recordings at Hasenschaukel, Hamburg
08.11. Woodland Recordings at UT Connewitz, Leipzig 

   - with Vincent von Flieger, Pablo und Destruktion and Fee Reega
09.11. ODRADEK, Chemnitz - with Vincent von Flieger
14.11. VEB, Siegen

 


Rachelle Garniez 
Songbirds, Karlsruhe, 13.03.14

20.10.  Oldenburg - Wilhelm 13
21.10.  Wawern - Synagoge
22.10.  Lich - Kulturzentrum Bezalel-Synagoge
23.10.  Stuttgart - Laboratorium
24.10.  Raesfeld - Spargelhaus
25.10.  Hardegsen - Burg Hardeg


Clickclickdecker mit Petula

ClickClickDecker, Beverungen, 25.05.12

21.10. Potsdam – Waschhaus
22.10. Chemnitz – Atomino
23.10. Würzburg – Cafe Cairo
24.10. Neunkirchen – Stummsche Reithalle
25.10. Trier – ExHaus
26.10. Düsseldorf – FFT
27.10. Ravensburg – Studio 104
28.10. Reutlingen – FranzK
29.10. Frankfurt – Das Bett
30.10. Bern-ISC
31.10. Zürich - Helsinki
01.11. Freiburg – Waldsee

 


Echo me
Echo me, Karlsruhe, 31.07.14

21.10. Nürnberg "Ludwigs"
23.10. Berlin Rosi ich bin im Park"
24.10. Bonn "Fabrik 45"
25.10. Freiburg "Flight 13"
26.10. Frankfurt "SIKS"


Loch Lomond


25.10. Spitalkeller, Offenburg
26.10. Grüner Baum, Hatzenweier
28.10. Franzis, Wetzlar 
29.10. Steinbruch, Duisburg 
30.10. Feinkost Lampe, Hannover


Wild Child

26.10.  Berlin Privatclub
28.10.  Hamburg Turmzimmer
29.10.  Köln Art theatre
04.11.  München Milla
07.11.  Paris La maroquinerie


Beaty Heart w/ Kishi Bashi

28.10.  Köln - Stuido 672
29.10.  Hamburg - Rock Café
30.10.  Berlin - Comet
31.10.  München - Ampere
01.11.  Aarau - Kiff





Freitag, 26. September 2014

Cold Specks, Swann, Anna Aaron, Paris, 23.09.14

1 Kommentare

Konzert: Cold Specks, Swann, Anna Aaron
Ort: La Flèche d'or Paris
Datum: 23.09.14
Zuschauer: etwa 80
Konzertdauer: Swann: 28 Minuten, Anna Aaron etwa 35 Minuten, Cold Specks ungefähr 50 Minuten


Mit Soul Musik kann man mich in der Regel jagen. Dieser langgezogene, tiefe Gesang, scheußlich. Schlimmer ist eigentlich nur Hip Hop und Emo.

Dies vorausgeschickt, hätte ich dem Auftritt der Kanadierin Al Spx alias Cold Specks eigentlich nichts abgewinnen dürfen, denn die Dame hat eine klassische Soul Stimme vorzuweisen. Dass ich aber hinterher begeistert war ist ein weiterer Beleg dafür, daß es sich immer auszahlt offen zu bleiben und sich live ein Bild zu verschaffen.

Der Auftritt von Cold Specks und ihrer Band war jedenfalls großartig und lohnte unbedingt meine Anwesenheit. Wenn ich richtig informiert bin war es der erste Auftritt der Dame aus Montreal in Paris überhaupt und dies obwohl sie schon 2012 mit ihrem Erstling I Predict A Graceful Expulsion ein Album auf den Markt gebracht hatte, daß sehr wohlwollende Kritiken einheimsen konnte. Aber gut, manchmal dauert es eben etwas länger bis Acts aus Nordamerika durch Europa touren. Und so richtig lohnenswert war der Gig aus finanzieller Hinsicht wohl auch nicht, denn die Flèche d'or war nur recht spärlich besucht. "Les absents ont toujours tort", sagt der Franzose in einer solchen Situation: "Die Abwesenden haben immer Unrecht." Stimmte auch heute wieder. Den Gig von Cold Specks hätte man sich nicht entgehen lassen sollen, er war in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich. Da gab es vor allem die ungewohnte Verschmelzung von souligem Gesang mit postpunkigen und noisigen Gitarren, die Heirat schwarzer mit weißer Musik sozusagen. Eine Liebesheirat mit ungemein harmonischer Note. Und dann auch noch ein erstaunlicherweise ungemein gut passendes Saxofon, welches dem Sound noch eine zusätzliche Variante hinzufügte. Schließlich wartete Cold Specks auch hin und wieder mit an Gospel erinnerde a cappella Passagen auf und unterstrich hierbei eindrucksvoll ihre stimmmlichen Qualitäten.

Hervorhebenswert auch das Charisma der farbigen Sängerin. Ohne große Rumhampeleien schaffte sie es, Persönlichkeit auszustrahlen, zu wirken. Wie sie das machte, weiß ich gar nicht so genau. Vielleicht war es das gelegentliche Fixieren der Zuschauer, die gewisse Thetralik in der Gestik und Mimik die dafür sorgten. Auf jeden Fall hatte sie Talent für die Bühne, das war unbestreitbar.

Bezüglich der Songs wurde den Zuschauern ein Mix aus dem 2012 Album und dem druckfrischen Neuling Neuroplasticity geboten, der wesentlich poprockiger und imposanter als der soulig-folkige Vorgänger ausgefallen ist. Eine veritable Perle des Neulings hieß Bodies At Bay, ein Stück, welches gitarrentechnisch an Bloc Party oder Interpol erinnerte, gesanglich an Eartha Kitt aber auch an Anna Calvi.


Ähnlich gelungen auch Absisto, ein düsteres, mysteriöses Stück, das mich fast ein wenig an den Trip Hop von Portishead denken ließ, aber auch an die längst in Vergessenheit geratene Band The Noisettes.


Bester Track des ersten Albums war Hector, der mit seinem Uptempo Beat schon die musikalische Weiterentwicklung hin zu mehr Rock und weniger Folk erkennen ließ.

Unter dem Strich ein beeindruckend gutes Konzert, das auch mit einem gelungenen Nick Cave Cover von We No Who U R aufwarten konnte.


Vorher hatte auch schon die junge Französin Chloé Lénique alias Swann ihre Qualitäten unter Beweise gestellt. Die hübsche Blondine, die normalerweise mit einer Band auftritt, bestritt den Gig solo, konnte aber auch ganz alleine Glanzlichter setzen. Ihre wunderbar tiefe Stimme, ihr gefühlvolles Gitarrenspiel und ihre zeitlos guten Songs reichten, um eine feine Stimmung zu erzeugen. Sie spielte Material ihres ersten Albums Neverending, aber auch das Stück Emmanuelle, das man auf ihrem neuen Cover Album The Wonderful World of Swann auf Vinyl (Auflage: 500 bunte Exemplare) finden kann. Das hatte was von Gainsbourg und ohnehin wirkt Swann optisch ein wenig wie die junge Jane Birkin (stimmlich allerdings überhaupt nicht). Ihr Musik ist eine wunderbare Mischung französischer Melancholie und New Yorker Coolness im der Tradition von The Velvet Underground. Man wird von ihr noch viel hören, sie hat ungemein viel Talent und auch eine verblüffende Ausstrahlung für ihr junges Alter !

Ausstrahlung hatte die vorher spielende Schweizerin Anna Aaron auch. Leider aber strotzte ihr Set voller Rock Plattitüden, da erklangen schlimmste Schweineriffs im Stile von I Love Rock'n Roll (Totemheart), aber auch Versatzstücke von Personal Jesus von Depeche Mode konnte man (beim Stück Heathen) ausmachen. Ohnehin wirkte es, als habe Aaron die Gestik von Dave Gahan adoptiert, das schrammte zeitweise knapp an der Lächerlichkeitsgrenze vorbei. Letztlich wurde den Zuhörer feister Mainstream geboten, den Anna und ihre Band aber als subversive Kunst präsentierten wollten. Teilweise war fast Fremdschämen angesagt. Brr, es war wirklich ziemlich scheußlich was da kredenzt wurde! Reden wir lieber nicht mehr drüber.

Die ganz zu Beginn spielenden Still Parade hatte ich kaum mitbekommen. Zwei Lieder reichten mir aber um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Der lautete: schön, aber recht seicht, belanglos und ohne Ecken und Kanten. Kein Kracher.

Fotos morgen !

 



Montag, 22. September 2014

Les concerts de la semaine à Paris du 22 au 28 septembre

0 Kommentare

Les concerts de la semaine à Paris du 22 au 28 septembre



Semaine très chargée en bons concerts et avec en prime deux (!) Oliver Peel Sessions ! Le 26 septembre il y aura Swann et la nouvelle star de la pop française Céline Tolosa (photo) et le 28 nous invitons Vandaveer et David Simard, ça va être génial aussi. Il reste des places pour les deux sessions !

22.09.2014: Blonde Redhead, Le Trianon
22.09.2014: Luisa et Lewis Creaven Le Pop In
22.09.2014: Jolie Holland et Black Yaya, Point FMR
22.09.2014: Thee Silver Mount Zion Orchestra et The Besnard Lakes, La Gaité Lyrique
22.09.2014: Sohn et Fyfe, Café de la Danse
22.09.2014: Azelia Banks, Le Bataclan, complet
22.09.2014: Soviet Soviet et Unhappybirthday, Espace B
22.09.2014: Reptile Youth & Mr Crock et Colours In The Street, La Flèche d'or
23.09.2014: Rüfüs, Nouveau Casino
23.09.2014: Sleep Party People, Espace B, annulé
23.09.2014: Camilla Sparksss, Petit Bain 
23.09.2014: Girls Names et The Wonder, Batofar
23.09.2014: Daniel Romano et Gemma Ray, Divan Du Monde
23.09.2014: Radio Elvis, Le Môtel
23.09.2014: Rickolus et Playing Carver, La Fabrique Balades Sonores
23.09.2014: Cold Specks et Anna Aaron et Still Parade et  Swann, La Fleche d'or
23.09.2014: Cold Pumas et Beat Mark, Olympic Café
23.09.2014: The Asteroid # 4 et Michelle Blades, La Mécanique Ondulatoire
24.09.2014: La Luz et Calypso, Point Ephémère 
24.09.2014: Marie-Flore, Pavillon des Canaux 
25.09.2014: Malouve et Marble Arch, le 114
25.09.2014: Jennie Abrahamson, International
25.09.2014: First Aid Kit, Café de la Danse, complet
26.09.2014: Oliver Peel Session avec Swann et Céline Tolosa
26.09.2014: Mathilde Forget @ Pan Piper (+ Kiz et Unibox)
27.09.2014: Vandaveer at Square Paul Robin (18e), gratuit
27.09.2014: Pomme, Abracadabar, 17h
27.09.2014: Showcase Laetitia Sadier at Walrus, 18h30
27.09.2014: Powerdove et Yann Gourdon, Le Chinois, Montreuil
27.09.2014: Oiseaux-Tempête, Eglise Saint Merry 
27.09.2014: Paper Beat Scissors, La Loge
27.09.2014: Lonesome Leash et Bored Nothing, International
27.09.2014: FM Belfast et We Were Evergreen, EMB Sannois
27.09.2014: Paper Beat Scissors, La Loge
27.09.2014: Beny Le Brownies, Camp Claude, Radio Elvis, Juliette Armanet et Feu! Chatterton, Le Trianon 
27.09.2014: Elephant Stone, International 
27.09.2014: Sylvan Esso, Badaboum

28.09.2014: Swans, La Maroquinerie 
28.09.2014: Oliver Peel Session avec Vandaveer et David Simard
28.09.2014: Lust For Youth, Point FMR



Sonntag, 21. September 2014

Cayoux, Karlsruhe, 19.09.14

0 Kommentare

Konzert: Cayoux
Ort: Karlsruher Waldstadt (bei Nicola)
Datum: 19. September 2014
Dauer: 70 min
Zuschauer: 20


For this is the beginning of forever and ever
It's time to move over... (Glory Box, Portishead)


Wieder ein Abend, an dem mir Glück in den Schoß gelegt wurde und die  Reflektionen der eigenen Passion als Anstiftung wohlgelungen zu mir zurückkehrte.

Cayoux fand ich, als ich im Sommer 2013 überlegte, ob es sich lohnt, extra einen Tag früher nach Weimar zu fahren, um ein Nachmittagskonzert von Orph mit zu erleben. Dort gab es einen Nachmittag Sommermusik mit ansässigen Bands - jede würde ohnehin "nur" ein Festivalfenster spielen und so würde es sich nur lohnen, um dort noch Freunde zu treffen oder weitere interessante Musik zu finden. Aus der Fahrt wurde dann nichts, aber die gerade erschienene CD konnte ich immerhin bekommen.



Als Cayoux dann im Winter 2014 auf dem Rückweg von einer Tour in der Schweiz an Karlsruhe vorbeikommen würden, warf ich das Lasso aus und fragte, ob es einen Stop in der Waldstadt geben könnte. Es folgte ein legendäres Konzert. Und ein weiteres Mal fühlte ich mich als Glückpilz, als ich im April etwas spontan (sprich kurzfristig) ein Konzert für meine Familie und Freunde in Weimar organisieren wollte und Cayoux dafür gewinnen konnte (die anschließend alle anwesenden um den kleinen Finger wickelten).



Nun kam das erste Mal die Frage von Cayoux - sie wären in Stuttgart und könnten noch einen Stop in Karlsruhe einlegen. Klar, dass ich mir Mühe gab, das Realität werden zu lassen, auch wenn ich voraussichtlich selbst gar nicht in Karlsruhe sein würde. Zum Glück hatte sich Nicola schon im Juni bei mir gemeldet: Sie wohne auch in der Waldstadt und könnte sich gut vorstellen, ihr Wohnzimmer für Konzerte zu öffnen. Gerade kurz vorher war es zu einer Absprache mit Arpen gekommen für den November und als ich für den 19.9. fragte, hatte ich am nächsten Tag ein - Ja machen wir gern

Insofern war dies sowieso ein besonderer Abend, weil Premiere mit fremden Leuten bei Nicola, unser Kennenlernen, ein Wiedersehen mit ans Herz gewachsener Musik und lieb gewordenen Menschen und auch, weil es sooooo schön ist, wenn die eigene Passion geteilt wird.


Das Konzert war vom ersten Ton an wieder sehr besonders. Zwar zeigten sich in den ersten zwei Songs noch etwas die innere Zappeligkeit, weil die Autofahrt von Stuttgart nach Karlsruhe mal wieder über 2 Stunden gedauert hatte und damit alles etwas später wurde als geplant, aber selbst in dieser Verfassung gelang es ihnen locker, sogleich das Publikum auf ihre Seite zu ziehen.

Spätestens mit der gelesenen Passage von Momo waren alle hier und auf den Punkt aufmerksam und für Halo von Beyoncé gab es die ersten Anfeuerungsrufe. Es ist doch immer wieder spannend, beim neu ankleiden von Liedern dabeisein zu dürfen. Irgendwie rührt das auch an den inneren Spieltrieb in uns allen... Northern Lights kriegte sie auch wieder alle. Es ist einfach ein Zaubersong.


Mein Knaller des Programms war Glory Box. Ich liebe Portishead immer noch heiß und innig und neben Wandering Star ist das mein allerinnigst geliebter Song. Die Version von Cayoux erzeugte knisternde Spannung und das Gefühl, unvernünftig volles Risiko zu gehen in Herzensdingen. Die Verletzbarkeit, die doch gleichzeitig eine unfassbare Stärke der Sängerin im Lied wird. In meinen Ohren und in meinem Herzen konnte das voll neben dem "Original" bestehen. Das war mein schönstes und überraschendstes Geschenk des Abends!

My funny Valentine war vor Konzertbeginn gewünscht und flugs in die Setlist integriert worden. Mit Temperament ging es schließlich in das Ende des Konzertes und bis in die Zugabe. Live goes easy on me, bleibt im Ohr hängen und Feeling good entfaltet immer seine Wirkung auf mich. Spätestens nach dem hören stimmt die Aussage. Hier durften wir auch ein bisschen mittun. Klatschen und pfeifen und nicht nur wie Honigkuchenpferde grinsen.

Beeindruckend für mich immer wieder neben den tollen Songs auch die künstlerischen Fähigkeiten. Die Wandelbarkeit der Stimme von Annika Bosch und die verschiedenen Stimmen des Kontrabasses, die Marcel Siegel dem Holzkoloss entlocken kann... Ein rundum gelungener Konzertabend ging damit zu Ende und ich denke, Nicola und Stefan haben ihre Entscheidung nicht bereut.


Setlist

01: Cracked
02: Teardrops
03: Momo
04: Halo (Beyoncé)
05: Northern Lights
06: Intro
07: This place
08: Glory Box (Portishead)
09: Embrace the Change
10: Zu schnell
11: My funny Valentine (aus Babes in Arms)
12: Schlaflied
13: Live goes easy on me
14: Feeling Good (Nina Simone)

15: Mr. Bojagles (Jerry Jeff Walker, Z)



Nächste Tourdaten:
10.10. Heimathirsch Köln
13.10. Domkeller Aachen  (fällt leider aus)

Aus unserem Archiv:
Cayoux, Wohnzimmerkonzert #30, 24.01.14
Cayoux, Weimar, 26.04.14



Samstag, 20. September 2014

Hannah Epperson, Paris, 17.09.14

0 Kommentare

Concert Hannah Epperson
Date: 16.09.2014
Lieu: Le Pop Up du Label, Paris
Durée du concert: une heure
Spectateurs: environ 40


Toujours se promener loin des sentier battus, voici ma philosophie. On découvre pas (ou très rarement) les talents de demain à la Cigale ou à l'Olympia. Même pas vraiment à la Maroquinerie ou au Nouveau Casino. Il faut aller dans des endroits encore plus petit que cela, au Pop In par exemple, à L'Olympic Café, à L'Espace B, au Chinois à Montreuil, à L'International ou au Môtel. Dans ces endroits là les conditions techniques sont souvent loin d'être idéal, mais on peut découvrir des artistes émergents, souvent sans label, promoteur ou producteur. 

Juste récemment j'ai découvert ainsi Bird Courage pour moi (au Pop In), mais aussi tellement d'autres avant.


Ce mercredi 17 septembre même l' Espace B (ou il y avait Christian Bland) ou La Plage de Glazart (Ou il y avait Blouse et Juan Wauters) n'était pas assez exotique pour moi, je suis allé plus loin dans la recherche des talents de demain et je me suis retrouvé au Pop Up Du Label qui a eu l'excellente idée de programmer la très talentueuse violoniste Hannah Epperson. La jeune canadienne avait déjà joué dans des endroits particuliers avant. Le lundi elle se produisait dans une petite salle charmante de L'Eglise américaine de Paris (avec vue sur les belles vitraux), mardi chez mes amis Anne et David qui ont inventé les soirées Break Art Mix dans leur très joli appartement du 6ème arrondissement.


Le concert au Pop Up était la dernière de ces trois dates consécutives à Paris et la fille blonde aux yeux bleues souffrait déjà de la fatigue, trainant une petite grippe avec elle qu'elle soignait avec du thé au miel et... un verre de whiskey (pour sa voix) ! Réclamé par ses fans en plus ! ("allez prends un whikey!")


Mais cela n'avait pas vraiment un impact sur sa prestation qui s'avérait comme absolument remarquable. Devant peut-être 40 personnes sagement assis sur des petits tonneaux elle donnait un concert plein de grâce, d'élégance, et de virtuosité. Travaillent seulement avec son violon, ses boucles et sa voix cristalline (rappelant avec cette formule le grand Owen Pallett) elle produisait une ambiance rêveuse, que personne n'osait gêner. Rarement le public a été aussi clame et respectueux comme hier, c'était vraiment remarquable.



Bonnes conditions donc pour une artiste qui méritait vraiment du calme et de l'attention totale tellement son jeu était subtil, fin et nuancé. Il y avait de longues passages instrumentaux ou elle utilisait tous les techniques possible de jouer le violon (frotter les cordes avec un archet, pincer avec les doigts, taper avec les mains sur les cordes et le bois), puis des phases ou elle chantait (merveilleusement bien). C'était un régale, l'occasion de lâcher prise et se laisser glisser lentement sous le divin son du violon de Hannah.

La canadienne jouait un mélange de vieilles et de nouvelles chansons, qu'on ne peut malheureusement pas (encore)  écouter  sur son soundcloud, il faut attendre la sortie d'un nouvel album dans quelques mois. 

Une des perles du show était le morceau "Shadowless", pour lequel il existe un joli clip vidéo (et c'est le seul titre disponible sur soundcloud d'ailleurs).


Pas grand chose à acquérir après malheureusement. Pour l'instant il y avait seulement un 45 tours à acheter sur place, qui était vendu sur le principe: "give what you want." Elle expliquait avec un grand sourire que la vente de ce vinyle pouvait l'aider à payer l'essence pour son voyage en Europe puis son retour au Canada et j'espère pour elle qu'elle n'a pas perdu trop d'argent lors de ce trip, parce que ces gains étaient certainement très faibles par rapport aux coûts de voyage.

Espérons pour elle qu'elle revienne la prochaine fois avec l'aide d'un bon tourneur pour jouer dans une belle salle qui équivaut son talent. Pourquoi pas la Maroquinerie ou Le Café de la Danse ? Mais Le Pop Up Du Label a montré que c'est possible d'organiser un concert calme sous de bonnes conditions là-bas, félicitations à l'équipe du lieu !

à la prochaine Hannah Epperson !




Freitag, 19. September 2014

Foyal, Magdeburg, 17.09.14

0 Kommentare

Konzert: Sommerabendmusik mit Musikern von Foyal
Ort: Moritzhof in Magdeburg
Datum:17. September 2014
Zuschauer: 30-40


Ich muss hier ein paar Sätze niederschreiben über einen wunderbaren Abend im Moritzhof in Magdeburg. Ich bin mal wieder dienstlich unterwegs und hatte doch ein bisschen gehadert mit meinem Schicksal: Zwischen den Optionen Berlin, Leipzig und Magdeburg hatte ausgerechnet die Stadt den Zuschlag erhalten, wo ich für die Abende so gar nüscht gescheites fand. 


So arg, dass ich tatsächlich schon erwog, mir Lohengrin zu geben, um wenigstens einen Abend zu nutzen. Die Hochkultur wir nämlich dreispartig gepflegt. Neben ausgerechnet Leipzig und Berlin sah das für mich passende Musikangebot unter der Woche ziemlich mager aus (aber Freunden von Kabarett kann ich Magdeburg wärmstens empfehlen!)...



Mein Ausweg war nach interessanten Filmvorführungen zu suchen und ich wurde auf das Angebot des Moritzhofs aufmerksam, der auch noch den Vorteil hatte, nur 20 Laufminuten entfernt von meinem Quartier zu liegen. Das ist - wie der Name suggeriert - tatsächlich eine Art ehemaliger Bauernhof mit großer  Toreinfahrt und viel Nebengelass rings um einen fast quadratischen Hof. Dort gibt es auch Konzerte, Galerie, täglich Kino und allerlei weiteres kulturelles Angebot. Darüber hinaus ein Hofkaffee, das für das leibliche Wohl bestens sorgt.


Wie es der Zufall wollte, war an diesem Abend noch ein Workshopnachmittag im ausklingen und damit es nicht so schwer wird, auseinander zu gehen, gab es Musik mit Musikern von Foyal. Das so lange an allen möglichen Ecken gesuchte musikalische Erlebnis fiel mir sozusagen in den Schoß. Und was für sommerliche Musik das war: da mischten sich Klezmer und Balkanklänge. Die Klarinette durfte singen, der Kontrabass swingen und die Quietschkommode lud zum Tanz


Das Angebot schlich sich erst ein bisschen an. Zu viel musste noch besprochen werden, etwas gegessen und getrunken. Aber schließlich fiel es in offene Ohren und an diesem herrlich samtigen Abend wurde die Musik (und wohl auch ein Stück das sommerliche Leben selbst) enthusiastisch gefeiert. Was wiederum die Musiker anheizte. Ein Abend der mir den Aufenhalt in Magdeburg sicher in der Erinnerung immer schönstens färben wird!



Tourdaten:
30. November   10:00 Uhr WOBAU, Matinee
14. Dezember    20.00 Uhr Festung Mark
21. Dezember    17.00 Uhr Feuerwache



 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates