Donnerstag, 31. März 2016

Konzerte in München im April

0 Kommentare
die livepräsenz von bands bzw. künstlern hat an bedeutung gewonnen. dem wollen wir gern rechnung tragen, indem wir immer mal wieder etwas deutlicher hinweise auf entsprechende veranstaltungen geben. das können tourdaten einzelner künstler sein, aber auch wie heute übersichten nur für eine stadt. dass uns münchen dabei am herzen liegt, dürfte auf der hand liegen. gleichsam bemühen wir uns nicht um einen kompletten überblick, sondern picken uns die perlen heraus. wenn Ihr etwas ergänzt haben wollt, gebt bescheid oder nutzt die kommentarfunktion. (und bitte, verlasst Euch nicht auf die angaben hier, sondern lasst sie Euch vom veranstalter vorab bestätigen, danke!)

 
Wir danken Eike, der diese Liste mit Liebe zusammengestellt und hier veröffentlicht hat (dort gibt es auch viel zu hören).

01.04. friends of gas, milla
01.04. i heart sharks, strom
01.04. catholic guilt u.a., kafe marat
01.04. matthew stevens trio, unterfahrt
01.04. modest / miss mango, import export
01.04. ströme, cord
02.04. mauli u.a., orangehouse
02.04. hatehug / oakhands, kafe kult
02.04. ein gschlößl pöschl mit cavenati, mug im einstein
02.04. crystal soda cream u.a., enrico palazzo
02.04. fräulein brecheisen u.a., import export
03.04. the franklin electric, milla
03.04. suddenly human, import export
03.04. anne clark u.a., ampere
03.04. scout niblett, glockenbachwerkstatt
04.04. bamesreiterschwartzorchestra, unterfahrt
05.04. bobobo, tonhalle
05.04. bänz oester and the rainmakers, unterfahrt
05.04. chvrches, tonhalle
05.04. gavin james u.a., kranhalle
05.04. manu dibango & soul makossa gang, ampere
06.04. claudia schwab trio, milla
06.04. stereo total, strom
07.04. herman kolgen / islaja / dina kelberman, mug im einstein
07.04. battles u.a., kammerspiele
07.04. eric schaefer & the shredz, unterfahrt
07.04. bombay, strom
07.04. niogi, bar gabanyi
07.04. kristofer aström, substanz 
07.04. go march, orangehouse
07.04. liann / poure elise, milla
07.04. breit u.a., glockenbachwerkstatt
08.04. el rancho, milla
08.04. monsieur doumani, import export
08.04. joey defrancesco trio, unterfahrt
08.04. frokedal, ampere
08.04. austin miller / the moonband, baal
08.04. dobré u.a., orangehouse
08.04. donovan, freiheiz
08.04. pourelise, volkstheater 
08.04. zwoastoa, strom
09.04. the 1975, tonhalle
09.04. the meteors, strom
09.04. gurr / glyders, kafe kult
09.04. teh deadful greats, stragula
09.04. the rifles, backstage halle
09.04. murena murena, milla
10.04. birth of joy u.a., milla
10.04. isolation berlin, kranhalle
10.04. the 1975, zenith
10.04. gogo penguin, ampere
10.04. demierre - dörner - kocher, mug im einstein
11.04. neck deep, strom
11.04. lola marsh, muffatcafe
11.04. patrick wolf, ampere
12.04. bartomuk, milla
12.04. china moses, unterfahrt
12.04. spiritual beggars, strom
12.04. elliphant, ampere
13.04. mäkkelä / nightbird, glockenbachwerkstatt
13.04. rusconi, milla
13.04. kakkmaddafakka, freiheiz
13.04. protomartyr, orangehouse
13.04. nalan381, unter deck
14.04. jacques palminger, milla
14.04. emily wells, orangehouse
14.04. artwhy u.a., import export
14.04. noel gallagher u.a., zenith
14.04. belphi u.a., glockenbachwerkstatt
14.04. l'aupaire, strom
15.04. jochen distelmeyer, volkstheater
15.04. jamie woon, technikum
15.04. brian fallon & the crowes, muffathalle (ausverkauft)
15.04. jamie woon, technikum
15.04. mobina galore u.a., kafe marat
15.04. markus rill and the troublemakers u.a., orangehouse
15.04. blurt feat. ted milton / the grexits, import export
15.04. the living, kranhalle
15.04. talco u.a., backstage werk
16.04. kreisky, milla
16.04. saga, muffathalle
16.04. the mergers, import export
16.04. adhd, unterfahrt
16.04. vait, strom
17.04. laibach, muffathalle
17.04. the tidal sleep / svalbard, kafe kult
17.04. the dunwells u.a., strom
17.04. arstidir, kranhalle
18.04. me and my drummer, ampere
19.04. jonas alaska u.a., milla
19.04. locas in love, kranhalle
19.04. leo stannard, orangehouse
19.04. muncie girls, strom
19.04. tonbruket, unterfahrt
19.04. trans love energy, glockenbachwerkstatt
19.04. annenmaykantereit, muffathalle (ausverkauft)
19.04. akua naru, ampere
19.04. the body u.a., hansa 39
20.04. allen stone, strom
20.04. aldous harding, kranhalle
20.04. bill cobham band, unterfahrt
20.04. annenmaykantereit, muffathalle (ausverkauft)
21.04. felix meyer und band, milla
21.04. sawtout, mug im einstein
21.04. juliette and the licks, freiheiz
21.04. parra for cuva, strom
21.04. nada surf, muffathalle
21.04. spring void, kafe kult
21.04. zoo escape u.a., unter deck
22.04. sasebo, milla
22.04. chui wan u.a., import export
22.04. joasihno, einstein kultur
22.04. northern lite, muffathalle
22.04. lucius, strom
22.04. vivencias de las americas, kulturjurte
22.04. jaya the cat / rapid, hansa 39
23.04. paper tigers, muffatcafe
23.04. pvris, strom
23.04. xavier rudd, tonhalle
23.04. mule and man / grgr, hansa 39
24.04. martin auer quintett, milla
24.04. majmoon u.a., import export
24.04. heisskalt, kranhalle (ausverkauft)
25.04. counterfeit, strom
25.04. radiation city, ampere
26.04. heather peace, hansa 39
26.04. teleman, strom
26.04. night birds / honeymoon, kafe kult
26.04. alex goodman trio, unterfahrt
26.04. il tempo gigante, heppel & ettlich
27.04. lea u.a., milla
27.04. matt simons u.a., hansa 39
27.04. turin brakes, strom
27.04. coeur de pirate, freiheiz
27.04. vladimir kostadinovic 'mindeness' group, unterfahrt
28.04. treetop flyers, orangehouse
28.04. san antonio kid u.a., import export
28.04. shalosh, bar gabanyi
28.04. sophia, ampere
28.04. eugene chadbourne, stragula
28.04. karma to burn u.a., sunny red
29.04. jonathan kluth, milla
29.04. kevin seconds, südstadt
29.04. the record company, orangehouse
29.04. mine, strom
29.04. jisr, import export
30.04. bukahara, hansa 39
30.04. pecco billo u.a., import export
30.04. sunset sons, technikum
30.04. the foreign resort, kafe kult 


Dienstag, 29. März 2016

Les concerts de la semaine du 28 mars au 3 avril 2016

0 Kommentare

Les concerts de la semaine du 28 mars au 3 avril 016

Une semaine très riche en concert ! Le superbe festival les femmes s'en mêlent (lfsm) bat son plein, At The Drive in sont de retour et Olivier Marguerit alias O, multiinstrumentaliste de Syd Matters va jouer en solo ce mardi à La Maroquinerie pour un concert qui s'annonce passionnant !



28.03.2016: Ane Brun, Alhambra
28.03.2016: Moderat, Olympia, complet
29.03.2016: Birth Of Joy, Point Ephémère
29.03.2016: Lapsley, La Boule Noire
29.03.2016: Lilimarche, La Scène du Canal
29.03.2016: O, La Maroquinerie 
29.03.2016: Brisa Roché et Shilpa Ray et Oy, Divan Du Monde, Lfsm
29.03.2016: At The Drive In, Le Trianon, complet 
29.03.2016: Sammy Decoster, Les Trois Baudets
29.03.2016: Puts Marie, Centre Culturel Suisse
29.03.2016: The Last Shadow Puppets, Olympia, complet
30.03.2016: The Magnetic North et Farao et Dralms, La Maroquinerie
30.03.2016: Emilie Wells et US Girls et K.Flay, Le Divan Du Monde, Lfsm 
30.03.2016: Victorine, gratuit chez Madame Arthur, double set à 20h30 et 21H40, Lfsm 
30.03.2016: Oh! Tiger Mountain, Nasser, Johnny Hawaii, Husbands, Kid Francescoli, French 79, La Machine du Moulin Rouge
30.03.2016: Angèle et Anne Cardona, La Scène du Canal
30.03.2016: Puts Marie, Centre Culturel Suisse 
30.03.2016: Camp Claude, Les Bains
31.03.2016: Pale Spectres et The Death Of Pop, Espace B
31.03.2016: Yeti Lane, Le Pop-Up Du Label
31.03.2016: Cléa Vincent, Jane Weaver, Beau, Le Divan Du Monde, Lfsm
31.03.2016: And Also The Trees, Petit Bain, complet
31.03.2016: Shame 69, La Mécanique Ondulatoire
31.03.2016: JB Moonshiner, Le China 
31.03.2016: Contrebrassens et Michael Wooky, Café Fauve, 38, rue Amelot
01.04.2016: Inglenook, La Menuiserie, Pantin
01.04.2016: Katel joue "Raides à la Ville", Le Limonaire
01.04.2016: Sarah Jeanne Ziegler et Mathilde Empereur, MPAA Broussai
01.04.2016: Human Teorama et Ortolans, La Mécanique Ondulatoire
01.04.2016: ThéKO, Au Fond Du Jardin
01.04.2016: Born Ruffians et Cristobal And The Sea, Café de la Danse 
01.04.2016: Biche et Sea Horse Hunter, Espace B
01.04.2016: Carte Blanche inRockslab au fsm avec Clara Luciani, Alice Vanor et Mathilde Fernandez, Madame Arthur
01.04.2016: Emmy The Great, Pop-Up Du Label
01.04.2016: Tuff Love et The Chikitas et Louise Roam, Le Divan du Monde (lfsm)
01.04.2016: Stranded Horse et Eloïse Décazes & Eric Chénaux, FGO-Barbara 
02.04.2016: Guido Möbius, Kawaii, Cut Iowa Network, Olympic Café
02.04.2016: Les Tigres du Future, La Mécanique Ondulatoire
02.04.2016: Marianne Dissard et Inspector Cluzo, la Marquinerie
02.04.2016: Television, Philharmonie 2, complet
03.04.2016: Bombay et Elecampane, Point Ephémère
03.04.2016: John Cale et invités, Philharmonie 1, complet



Gudruns Konzerttipps April

0 Kommentare
Von wegen April, April der weiß nicht was er will. Musiker und Veranstalterinnen legen uns nah, im April eigentlich fast jeden Abend bei Livemusik zu verbringen so dicht gepackt ist das Programm... Für mich sind es die Touren von Locas in Love, Árstíðir und Afenginn, die mich vor lauter Vorfreude schon ganz hibbelig machen! So seltene Gäste - und dann alle auf einmal.



Gus Ring
29.03. ART Stalker Berlin
30.03. Marias Ballroom Hamburg
31.03. SAM Musikertreff     Lüneburg
01.04. Lichthaus Halle
02.04. La Petite Absintherie Leipzig
05.04. 8 Bar Basel
07.04. Kulturcafe Lichtung Köln
08.04. Woanders Bar Berlin
09.04. Karlsruhe
10.04. Kapitein Cravate Ghent
11.04. Rock Village Liège
12.04. Bastion Bochum
15.04. Deichdiele Hamburg



The Bedlam Six
31.03. Feinkost Lampe, Hannover
01.04. Slow Club, Freiburg
02.04. Parterre, Basel
03.04. El Lokal, Zürich
07.04. Steinbruch, Duisburg
08.04. Hafen 2, Offenbach
09.04. Sparte 4, Saarbrücken


Scout Niblett

Scout Niblett, Köln, 01.12.13

31.03. Leipzig, Conne Island
01.04. Erfurt, Frau Korte
02.04. Wien, Brut
03.04. München, Glockenbachwerkstatt
04.04. Zürich, Bogen F
05.04. Lausanne, Le Romandie
07.04. Köln, King Georg
08.04. Hamburg, Hasenschaukel
09.04. Berlin, Privatclub
10.04. Antwerpen, Arenberg
12.04. Brüssel, Beursschouwburg

Emily Millard (Miss Emily Brown)

01.04. Club Voltaire, Tübingen
02.04. Volksbad Buckau, Magdeburg
06.04. Dave Lombardo, Berlin
07.04. TiK, Berlin
08.04. Hababusch, Weimar
09.04. Horns Erben,Café Wagner, Jena


Talkative
02.04. Cafe Galao | Stuttgart
04.04. Roxy | Prag
05.04. Cafe Glocksee | Hannover
07.04. Playground | Bern
08.04. La Parenthese | Nyon
09.04. Asta Kneipe | Rosenheim
11.04. MUK | Gießen
12.04. Kulturklub schon schön | Mainz
13.04. Noch besser leben | Leipzig
14.04. Albani | Wintherthur
15.04. Podium | Basel
16.04. Hafen 2 | Offenbach
20.04. Bollleke | Duisburg
21.04. Sage Club | Berlin
 


Mäkkelä
Mäkkelä, Karlsruhe, 19.10.15

02.04. Strasbourg, La Popartiserie
09.04. Sarreguemines, Brasserie La Terminus **
10.04 .Frankfurt/M, Orange Peel **
11.04. Chemnitz, Lesecafe Odradek **
13.04. München, Glockenbachwerkstatt **
14.04. Nürnberg, Bernsteinzimmer **
15.04. Göppingen, Kultur Cafe Capone **
06.05. Würzburg, Trinitatiskirche Würzburg-Rottenbauer
18.05. Hessenau, tba. (w/ Grae J Wall & Los Chicos Muertos)
19.05. Kassel, Weinbergkrug
* duo gig with Isi Roessler on double bass
** w/ Nightbird (FIN)

Il Tempo Gigante

06.04. Berlin, Ä Neukölln
07.04. Cottbus, Galerie Fango
08.04. Hannover, raufrunterkunst
09.04. Magdeburg, Moritzhof
12.04. Düsseldorf, Brause
13.04. Köln, Die Wohngemeinschaft
14.04. Grevenbroich, Kultus
16.04. Stuttgart, Galao
18.04. Winterthur, Monomontag @ Portier
22.04. Zürich, Kafi für Dich
26.04. München, Heppel & Ettlich
27.04. Traunstein, Festung
28.04. Wien, Clash
29.04. Erlangen, Unter einem Dach-Festival
02.05. Darmstadt, Gute Stube
03.05. Bremen, Karton
04.05. Kiel, Prinz Willy Open Air
05.05. Oldenburg, Polyestival 

 
The Lake Poets
07.04. Weltempfanger - Köln
08.04. Raststätte - Aachen
09.04. Husum Harbour Festival
10.04. Walhalla Spiegelsaal - Wiesbaden
11.04. Insterburg - Karlsruhe
12.04. HORCH! - Pforzheim

14.04. Wärmehalle Süd - Leipzig


Bernhard Eder
Bernhard Eder, Karlsruhe, 16.04.13


07.04. Chelsea / Wien
14.04. Café Ludwig / Halle
15.04. Wärmehalle Süd / Leipzig
16.04. Schloss Pinnewitz e.V. / Pinnewitz
20.04. Ä-Neukölln / Berlin
21.04. Moabiter Barprojekt / Berlin



Johanna Borchert
Johanna Borchert, Karlsruhe, 22.01.16,

08.04. Reutlingen / Franz K. (mit Band)
16.06. Braunschweig / Theaterformenfestival (mit Band)

Martin Kohlstedt

Martin Kohlstedt, Storkow, 22.08.15

08.04. Kula Konstanz, Konstanz
09.04. Jetztmusik Festival, Mannheim
23.04. Hanse Song Festival, Stade
28.05. Landesbühnen Sachsen, Radebeul
03.06. Maifeld Derby, Mannheim
16.07. Katzensprung Festival #1, Wuppertal
29.07. Burning Eagle Festival, Reutlingen
19.08. Artlake Festival, Berlin

Sama Dams
13.04. Frischzelle | Darmstadt
15.04. Hafen 2 | Offenbach
16.04. Hemperium | Ulm
18.04. Wien | Haus der Musik
20.04. MUK | Gießen
21.04. Asta Kneipe | Rosenheim
22.04. Podium | Basel
23.04. Mundwerk | Zürich
25.04. Weekender | Innsbruck
27.04. Aaltra | Chemnitz
28.04. Sage Club | Berlin
29.04. Glashaus | Bayreuth
30.04. Horns Erben | Leipzig
02.05. Lendhafen | Klagenfurt
05.05. Wakuum | Graz 




Safetyville
Safetyville, Adorf, 29.08.15
 
14.04. Halle - Peißnitzhaus
15.04. Bochum - Café Eden
17.04. Karlsruhe - Wohnzimmer
20.04. Duisburg - Das Cafe in Duisburg
21.04. Mainz - Lönneberga
22.04. Passau - KaffeeWerk /w MY SOUND OF SILENCE
23.04. Nürnberg - Weinerei Nürnberg
24.04. Melodica Trier - Internationales Akustik Festival


Jennifer Terran
14.04. EEE Düsseldorf
28.04. Karlsruhe Waldstadt
29.04. Galerie Boehner Mannheim


Locas in Love (*mit Rats)
Locas in Love, Köln, 06.12.15

15.04. Düsseldorf Zakk (Staatsakt Labelabend mit LIL & Isolation Berlin)
16.04. Dortmund Sissikingkong*
17.04. Offenbach Hafen 2*
18.04. TBA*
19.04. München Feierwerk*
20.04. Nürnberg MUZclub*
21.04. Karlsruhe Jubez*
22.04. Jena Glashaus im Paradies*
23.04. Bremen Etage 3  Lagerhaus*
24.04. Münster Skater's Palace*




Árstíðir
Árstíðir, Gera, 25.04.14

15.04. Christuskirche, Hagen
16.04. Alte Brauerei e.V., Annaberg-Buchholz
17.04. Feierwerk, München
18.04. Dreikönigskirche, Dresden
19.04. Colos-Saal, Aschaffenburg
20.04. Cafe Mokka, Thun
23.04. Dieselstraße, Esslingen
24.04. E-Werk e.V., Erlangen
26.04. Auster-Club, Berlin
27.04. Savoy-Kino, Bordesholm
28.04. Folkbaltica @ Auferstehungskirche, Kappeln
29.04. Folkbaltica @ St.Jürgen Kirche, Flensburg

Liima

Efterklang, Mannheim, 01.06.13

17.04 Paris, Espace B
19.04 Zürich, Bogen F
20.04 Nürnberg, z-bau
21.04 Berlin, Berghain
27.04 Hannover, Feinkost Lampe

Aldous Harding
17.04. Privatclub, Berlin
18.04. Kukuun, Hamburg
19.04. Studio 672, Köln
20.04. Kranhalle, München
22.04. Kaschemme, Basel

American West
18.04. Scherbe | Graz
19.04. Haus der Musik | Wien
20.04. Asta Kneipe | Rosenheim
21.04. Exil | Chemnitz
22.04. Grammatikoff | Duisburg
23.04. Hansa 48 | Kiel
24.04. Gleis Süd | Horb am Neckar
25.04. Lendhafen Cafe | Klagenfurt
26.04. Smaragd | LinzMi 27.04. Kafi für Dich | Zürich
28.04. Hex | Denklingen
29.04. Pegnitz Bar | Nürnberg
30.04. Cafe Klatsch | Wiesbaden
02.05. TBA
03.05. Cube | Düsseldorf
04.05. TBA
05.05. Bäckerei | Innsbruck
06.05. Kunsthaus am Markt | Schmalkalden
07.05. Panoptikum | Essen
08.05. Cafe Lichtung | Köln

Marla & David Celia
19.04. Exil ~ Chemnitz
21.04. Happening-Bürokonzert ~ Reichenbach
22.04. Heim(e)lich ~ Berlin
26.04. Leitstelle ~ Heidelberg
30.04. Grünspecht ~ Bonn
05.05. SofaSessions ~ Freiburg
06.05. Kafé Neu ~ Kassel
07.05. Halunkenburg ~ Hof
08.05. Couch ~ Regensburg
10.05. Schnabulenz, Münster
11.05. Teilchen&Beschleuniger ~ Münster
12.05. Pelmke ~ Hagen
13.05. Hasenschaukel ~ Hamburg
14.05. Tonfink ~ Lübeck
19.05. Deux Ours, Nandrin (Liege)
21.05. Flat Concert ~ Fallais,
26.05. Spatz & Wal ~ Unna
27.05. Café Mokka Nova ~ Mühlheim an der Ruhr
28.05. Weltempfänger ~ Köln




Sväng
Sväng, Karlsruhe, 23.02.13 

19.04. Konzerthaus - Wien
20.04. Treibhaus - Innsbruck
21.04. Kulturschloss Traun
22.04. Kultur Forum Amthof


Kristoffer Bolander (Holmes)
20.04. Hamburg - Astra Stube
21.04. Hannover - Lindwurm
22.04. Bielefeld - Kamp Cafe
23.04. Stade - Hanse Song Festival
24.04. Berlin - Badehaus Szimpla

25.04. Dresden - privat
26.04. Köln - Stereo Wonderland
28.04. Erlangen - Wort&Klang
29.04. Landau - Fatal
30.04. Schwäbisch Hall - Schwimmerei
01.05. Göttingen - Nörgelbuff

Dota
 
Dota und die Stadtpiraten, Karlsruhe, 04.07.12

21.04. Görlitz - Basta! (Duo)
22.04. Bremen - Tower
23.04. Hamburg - Mojo
29.04. Rostock - Peter-Weiss-Haus
06.05. Hannover - Pavillion
19.05. Bielefeld - Forum
20.05. Köln - Gloria
21.05. Frankfurt a.M. - Zoom
26.05. Magdeburg - Moritzhof
27.05. Würzburg - Cairo
28.05. Brackenheim - Kulturspiegelzelt




Afenginn
Afenginn, Riehen, 08.07.15


22.04. Wiesbaden Walhalla Spiegelsaal
23.04. Geislingen Rätschenmühle
24.04. Konstanz Kulturzentrum K9
27.04. Waldshut-Tiengen ALI Theater
28.04. Augsburg  Kulturhaus Kresslesmühle
29.04. Dresden  Dreikönigskirche
02.05. Berlin  Roter Salon / Volksbühne
03.05. Hamburg  kukuun
04.05. Bremen Sendesaal
05.05. Bielefeld Neue Schmiede Freizeit + Kulturzentrum Bielefeld

Coucou

Coucou, Dresden, 08.05.15

28.04. Lichtenwalde – Galerie Angew. Kunst Schneeberg
29.04. Chemnitz – Wohnzimmerkonzert

Freitag, 25. März 2016

Ocotillo, Frankfurt, 22.03.16

0 Kommentare

Konzert: Ocotillo
Ort: Wohnzimmer in Frankfurt
Datum: 22. März 2016
Dauer: 55 min (+50 min)
Zuschauer: knapp 50


Where are you going? Somewhere I can dream.
(lyrics in Fence building)

Click for English version below

Im April 2014 begegnete ich der Musik von Kirsty McGee aus Manchester und war sofort bezaubert. Das war geerdet und voll Liebe zum Leben mit einer so innigen Stimme und einer mich sehr anrührenden Aufrichtigkeit. Besonders froh machte mich aber, dass wir uns bei einem ganz besonderen Konzert in meinem Wohnzimmer im Oktober 2014 auch persönlich kennen lernen konnten. Lange leuchtete dieser Abend und das Album Those old demons noch in mir nach. Für Kirsty war aber nach der Tour im Herbst 2014 irgendwie die Luft raus. Sie war sich nach zwölf Jahren und sieben Alben nicht mehr sicher, ob sie weiter Musikerin sein konnte oder ob es nicht Zeit für einen neuen Lebensabschnitt sei. Bis sie in der kalifornischen Wüste zur Ruhe kam und dort schließlich auf Robert Garson traf. Während ihrer Zeit beim Joshua Tree Festival 2015 stellten sie fest, dass die Musik des jeweils anderen in besonderer Weise Resonanz findet und Freude auslöst. 


Der Plan für ein gemeinsames Projekt, das den Namen Ocotillo erhielt, war geboren. Kirsty benutzte ihr Netzwerk, um in Europa eine vierwöchige Tour zu buchen in Cafés auf kleinen Bühnen und in Wohnzimmern. Robert sollte natürlich auch so viel wie möglich von Europa sehen, hatte er doch die US-amerikanischen Küsten noch nie verlassen. Einige (ziemlich desaströse) Skype-Proben,  und vier Tage in Manchester zum erarbeiten eines gemeinsamen Programms später machten sie sich auf den Weg. Kirsty sagte mir, diese Tour zu buchen wäre so leicht gefallen wie lange nicht und auch die bisherigen Tage wären für sie eine einzige große Freude und Gabe gewesen. Zunächst ging ihr Weg durch Großbritannien, dann aber auch "nach Europa", nämlich Brüssel, Prag, Wien und Bratislava und viele (meist) kleinere Städte in Deutschland und den Niederlanden. 


Ursprünglich hatte ich gehofft, mir diese musikalische Zusammenarbeit während einer Konferenz in Bonn näher ansehen zu können, aber als ich diese Reise absagen musste, konnte ich zum Glück auf Frankfurt "ausweichen". Kirsty hatte mir den Kontakt vermittelt und zu meiner Freude hatte Peter - der Gastgeber in Frankfurt - keine Probleme, mich zum Konzert für Freunde in der WG dazu zu bitten. Sehr witziger Moment für mich war, auf der Strecke vom Bahnhof, die ich so oft schon - meist in Eile - gelaufen war zum ZOOM, zur Oper oder in andere Orte der Innenstadt, nun in eine Tür einzutreten und mich in einer Gründerzeit-Wohnung zu finden mit viel Atmophäre, hohen Räumen und auch vielen Bewohnern. Kurz später auch mit sehr vielen Gästen!


Das Set startete verführerisch tänzelnd im 20er Jahre Stil mit einem Song von Kirsty mit einem fast trotzigen Motto: Come what may. Der sofort beim Publikum einschlug. Richtig enthusiastisch wurde der Applaus aber nach dem zweiten Song, denn  hier mischten sich die Stimmen zu einem wunderbaren Duett und das mit einem Bogen angestrichene Glockenspiel gab eine wunderbare weitere Farbe zu Roberts Blueslied. Und es zeigte sich, dass hier das Duo wirklich mehr als die Summe seiner Teile war. Sie ergänzten sich stimmlich und in der Musizierweise zu einem viel sprechenderen Ganzen als es jede/r für sich gewesen wäre.


Der Song Survival mit dem Refrain I'm a survivor klingt für mich immer wie Filmmusik, obwohl diese Rolle ja dem wunderbaren  und von mir heiß geliebten Lied Sandman zufiel, das als nächstes auf dem Programm stand und mit Lapsteel geboten wurde. Für diesen Song könnte ich mir auch eine ganze CD mit Versionen vorstellen, wie für Gloomy Sunday... Robert erzählte uns, dass er den Instrumentenkasten des Lapsteel-Oldtimers (aus den 1950er Jahren) vor dem Abflug noch schnell ersetzen musste und sich als einzig praktikable Lösung die Hülle eines AK47 anbot. 


Sie erzählten auch darüber, dass sie die langen Autofahrten dafür nutzten, ihre Duett-Fähigkeiten zu polieren. Der Blues Nobody knows von Robert wurde mit Hilfe der singenden Säge ganz besonders eindrucksvoll und irgendwie auch traurig. Leider war die Bassflöte kaputt darum fiel ein Lied des vorbereiteten Programms weg. Im nächsten Stück A trick of the light klang mir ihr inniges Duett wie Glen Hansard und Markéta Irglová aus dem Film Once. Eine der drei Gitarren aus Kirsties Sammlung, die mit auf die Reise kommen durften, stammt aus einem Laden in Aarhus und wird von ihr liebevoll Fritz genannt. Deshalb fände sie es immer wieder lustig, in Gegenden zu kommen, wo ihr Fritzcola angeboten würde - wie z.B. in Frankfurt an diesem Abend.


Die vielen eingesetzten Instrumente - von Kirsty zu beginn etwas salopp als bunch of toys kann man natürlich etwas belächeln; und sie sind unterwegs auch nicht nur von Vorteil. Aber ich fand im Laufe das Programms, dass jedes Mal das gewählte zusätzliche Instrument wirklich das Universum für den Song mit schuf und ermöglichte und damit keineswegs überflüssig war. Das galt auch für die Kalimba zu Come on und die Flöte im letzten Song des ersten Sets. Nach 50 min war die Herrlichkeit zunächst vorbei und in der Pause ergaben sich Gelegenheit zum CD-Kauf und auch zum Geschichtchen tauschen.

Für mich war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass ich nach der Pause maximal noch für ein oder zwei Lieder des zweiten Sets bleiben können würde, weil mein Zug "rief". Zu meiner Freude stand das atemlos innige Pray als erster Song auf dem Programm - über eine ganze Strecke ganz acapella. Weitere elf Songs von der Setlist musste ich leider verpassen. Aber es überwog doch sehr deutlich und eindeutig die Freude über diesen ganz besonderen Abend über die Trauer, was ich verpassen musste.

Alle Bilder

Setlist:
01: Come what may (K)
02: Fence building
03: Survival (K)
04: Sandman (K)
05: Nobody knows
06: A trick of the light (K)
07: Come on
08: Electricity (K)
09: Free life

10: Pray  (K)
usw.
11: Dollar (K)
12: Dark night
13: Little stars (K)
14: I'm just saying (singende Säge)
15: Dark Mary (gestrichenes Glockenspiel)
16: Imaginary kiss (K)
17: Drive on (Phono-Fidel)
18: Bad curiosity (singende Säge)
19: Madness & the moon (K)

20: Pancho & Lefty (Z, singende Säge)
21: Pony  (Z)


English version 
In April 2014 I met the music of Kirsty McGee from Manchester and immediately was enchanted since it was grounded and full of love for life with so intimate a voice and to me very touching sincerity. For that I was particularly pleased with a (very special) concert in my living room in October 2014. For a long time now this evening and the album Those old demons have shown a light in my heart. But after this tour in autumn 2014 Kirsty was no longer certain, whether she would continue to be a musician or whether it was time for a new step in her life. Until she came to rest in the California desert, where finally she met Robert Garson. During their time at the Joshua Tree Festival in 2015, they found that the music of the other resonates in a special way and triggers joy.

The plan for a joint project, which was named Ocotillo, was born. Kirsty used her network to enroll in a four-week Europian tour in cafes, on small stages and in living rooms. Robert should, of course, also see as much as possible of Europe, as he had never left the US coasts before. Some (fairly disastrous) Skype renditions, and four days in Manchester to work out a common program later they were on their way. Kirsty told me to book this tour felt so easy to her and also the previous days of touring had been one great joy and gift for them both. First, their path had led through the UK, then "to Europe", namely Brussels, Prague, Vienna and Bratislava and many (usually) smaller towns in Germany and the Netherlands.

I had hoped to be able to have a closer look at this musical collaboration during a conference in Bonn. When I had to cancel this trip, fortunately, I was able to "sidestep" to Frankfurt. Kirsty had brought me in contact with the host in Frankfurt and to my delight Peter asked me to his concert for friends in his flat. A very funny moment for me was when on my route from the railway station, which I so often - usually in a hurry - take to ZOOM, to the opera or to other places downtown, now I could enter a door and find myself in a Wilhelminian apartment with high ceilings and many residents. Shortly afterwards, also with many guests!

The set started seductively prancing in a 20s-style with a song by Kirsty with an almost defiant motto: Come what may. This was immediately warmly welcomed by the audience. Really enthusiastic applause arose after the second song, because here the voices blended into a wonderful duet. Moreover, the bowglock gave a wonderful additional color to Robert's Blues song. And it turned out that here the duo was truly more than the sum of its parts. They complemented each other vocally and in the music-making.

The song Survival with the refrain I'm a survivor always sounds to me like music from a film, although this role fell to the wonderful and much loved song Sandman that was the next on the program and offered with Lapsteel. For this song I could imagine a whole CD with versions, as for Gloomy Sunday... Robert told us that he had have to replace the box for his Lapsteel Oldtimer very quickly before departure to Europe and as the only workable solution came up with the bag of an AK47.

We were also told that they used the long car trips to polish their duet skills. The Blues Nobody knows by Robert was made especially impressive by the singing saw and somehow really sad. Unfortunately, the bass flute was broken and for that a song of the prepared program had to fall away. In the next piece A trick of the light to me they sounded as intimate a duet as Glen Hansard and Markéta Irglova from the movie Once. One of the three guitars of Kirsties collection that were allowed to come along for the ride, came from a store in Aarhus and got the nickname Fritz. Therefore, Kirsty would find it always funny to come into areas where Fritz Cola is offered - such as in Frankfurt this evening.

The many instruments used - Kirsty casually called them our bunch of toys - can of course be laughed at; and while traveling they are not only beneficial. But during the program I found that every time the selected additional instrument really created the universe for the song and thus was not superfluous at all. This was also true for the kalimba in Come on and the flute in the last song of the first set. After 50 minutes, the glory was over for the moment and in the break there was time to get CDs and also a few stories were exchanged.

For me at that moment it was already clear that I would only stay for one or two more songs in the second set after the break, because my train "called". To my delight the breathless intimate Pray was the first song on the program - acapella over a long while. Unfortunately, another eleven songs from the setlist I had to miss. But very clearly and unambiguously the joy to have been part of this very special evening prevailed over the grief about what I had to miss.




Ocotillo European tour 2016
MARCH
02 Kings Arms: Salford, UK
04 Ireshopeburn Library Institute: Ireshopeburn, UK
05 Upfront Gallery: Penrith, UK
06 Nab Cottage: Ambleside, UK
08 The Wonder Inn: Manchester, UK
09 The Hawthorns: Glastonbury, UK
11 House concert: Brussels, Belgium
12 House concert: Neeritter, Netherlands
13 Sijf: Rotterdam, Netherlands
14 Cafe La Victoria: Bonn, Germany
15 Kater Murr: Nuremberg, Germany
16 Cayman Bar: Gunzenhausen, Germany
19 Schwarzberg (with Son of the Velvet Rat): Vienna, Austria
20 Rustique: Bratislava, Slovakia
22 House concert: Frankfurt, Germany
23 House concert: Wuppertal, Germany
24 Tom Bombadil Pub: Solingen, Germany
27 Kelmarsh Hall @ 1pm: Kelmarsh, UK
27 Green Note @ 8pm: London, UK
28 House concert: Hastings, UK
APRIL
02 Churchtown Farm Barn Concert: Plymouth, UK


Aus unserem Archiv:
Kirsty McGee, Karlsruhe, 19.10.14  




Donnerstag, 24. März 2016

Florian Ostertag, Karlsruhe, 23.03.16

0 Kommentare

Konzert: Florian Ostertag als Support für Joris
Ort: Tollhaus in Karlsruhe
Datum: 23. März 2016
Dauer: 30 min
Zuschauer: ausverkauft - etwa 1500


Florian Ostertag ist ein Phänomen für mich. Während er mit Tex 2011 die erste TV Noir Tour bestritt, war ich gar nicht recht auf der Wellenlänge seiner Musik und habe mich nur um September Leaves zu sehen - der auf der Tour in Florians Band war - auf den Weg zum Freiburger Konzert gemacht. Da Florian Ostertag dann allerdings krankheitsbedingt ausfiel, erhielt ich einerseits mein Wunschkonzert (leider gibt es darüber keinen Bericht), aber darüber hinaus auch noch ein Nachholekonzert mit Florian Ostertag einige Monate später (auch ohne Bericht von mir). 

Inzwischen habe ich ihn dann noch zweimal in Karlsruhe gesehen - einmal noch als Support für Alin Coen und einmal wunderbarst im Café Nun in Hochform. Inzwischen kann ich mich auch nicht mehr hineindenken, was mir ursprünglich so sperrig vorkam an dieser so überaus liebenswerten Musik. Inzwischen war es auch keine Frage, was ich mit der Gelegenheit mache, nach so langer Pause endlich ein Konzert von ihm in Karlsruhe geboten zu bekommen - auch wenn es als Support natürlich zu kurz sein würde. Und - inzwischen - weiß ich auch, dass er auf der Bühne extrem sympatisch ist und immer mit ein paar lustigen Extra-Einfällen aufwarten kann.


So war es auch diesmal. Das Tollhaus ausverkauft für Joris - Florian Ostertag war hier nicht den ersten Tag dabei und stellte sich der eigentlich ziemlich absurden Situation: Einsamer Mann mit Gitarre (und ein paar Utensilien mehr) auf riesiger Bühne vor Menschenmassen gelassen und mit Humor. Er hatte außer dem Humor und den beiden Gitarren auch ein Tonband dabei (es brummt), das im zweiten Song das Schlagzeug einspielen durfte. Er spielte auf die Marlboro Werbekampagne an, die ihn zu einem May-be-Protestlied anstiftete. 

Der Applaus war schon nach dem ersten Song mehr als freundlich zu nennen und das Publikum goutierte neben der Musik auch den Spaß auf der Bühne. Ein bisschen seltsam fühlte ich mich aber schon als schließlich beim Mandolinenlied Better version of you alle mitklatschten (auch später noch einmal bei Home). Ein bisschen wie schunkeln zu Indie-Musik - besser gepasst, hätte wahrscheinlich ordentlich mit zu singen (*).


Meine Lieblingsmomente waren für ein so kurzes Programm erstaunlich zahlreich - schon das erste Lied Season of monsoon ist mir sehr ans Herz gewachsen, aber auch Babel, für das er ans Piano ging und Rhythmus vom Band mischte. Das ist gerade so nach meinem Herzen melancholisch (+). Und schließlich der heimliche Hit Home - mit der seit den Maria-Sessions unvermeidlichen Schreibmaschine. Wunderbar war das. Und die CD The constant search (2009) habe ich nun auch endlich gekauft. Wurde aber auch Zeit! (für eine neue Scheibe aber auch, oder?!)

Setlist:
01: Season of monsoon
02: Can't say what you want
03: I'm not John Wayne
04: Better version of you
05: Babel
06: Home

(*) so wie ich es heute schon den ganzen Tag mache, weil mir immer abwechselnd Home und Better version of you als Ohrwurm festhängen
(+) das verlinkte Video (extra) mit September leaves

Aus unserem Archiv:
Florian Ostertag, Karlsruhe, 17.10.14
Florian Ostertag, Karlsruhe, 04.07.13
 



Mittwoch, 23. März 2016

Bled white, Karlsruhe, 28.01.16

0 Kommentare

Konzert: Bled white mit Ori und Touched By T.Lo
Ort: Fettschmelze in Karlsruhe
Datum: 28. Januar 2016
Dauer:  20 min + 40 min + 60 min
Zuschauer: 40-50


Bled white hatte ich vor zwei Jahren in Mannheim und Karlsruhe erlebt und mich in den dunklen Synthiesound verliebt. Als auf der aktuellen Tour zum Album Greta nun auch eine Station in Karlsruhe dabei war, gab es keine Frage, dass ich da gern dabeisein wollte. Zumal es auch Zeit für einen Besuch in der Fettschmelze wurde. Besonders groß wurde meine Vorfreude dadurch, dass ich nicht allein zum Konzert gehen würde, sondern sehr nette Begleitung hatte!


Die Fettschmelze ist noch ein Gebäude des alten Schlachthofes, das die frühere Benutzung erahnen lässt. Industrie-Charme und nicht so recht ordentliche Räume inklusive. Für den Abend ein sehr passender Rahmen wie ich fand. Bled white hatten sich zwei Supports eingeladen. Zunächst war ich ja nicht so recht glücklich, denn damit würde sich der Beginn des "eigentlichen" Konzertes ganz schön nach hinten schieben, aber schließlich wurde ich sehr angenehm überrascht. 


Als erstes von Ori, der zwar nur 20 Minuten spielte, aber uns dabei in eine ganz andere Sphäre mitnahm. Er mischte Samples mit Tastenklängen und Gesang. Seine Stimme war einfach nur wahnsinnig toll und die orientalischen Anklänge kamen bei mir gut an. Tatsächlich band er auch - obwohl er extrem leise und intensiv blieb - die quatschende Menge in gefesselter Aufmerksamkeit. Dafür hatte sich der Ausflug in den Schlachthof schon einmal gelohnt! Leider nicht im Set an dem Abend aber für mich ein absoluter Reinhörtipp ist Soul Bird.

Setlist:
01: To you
02: On the floor
03: Behind your back

04: Parachute


Der Umbau zum zweiten Set Touched By T.Lo ging in rekordverdächtigen zehn Minuten vonstatten. An Tasten und Knöpfen standen die Sängerin NOA und der Sänger
Fabi (Peter Frank) parat, die in den nächsten 40 min ganz schön viele verschiedene Genres präsentierten, die auch elektronische Einflüsse beinhalteten. Leider riß der Spannungsbogen in den Pausen zwischen den Songs immer wieder und die Quatscher im Publikum verstummten nicht so recht.  Besonders in Erinnerung geblieben ist mir der Song Istanbul insomnia



Halb elf war es dann soweit und Bled white begannen ihr Set mit Broken Hearts. Die Basslinie meines zweitliebsten Liedes von Bled white hatte mich sofort gepackt und so war es ein hervorragender Beginn für mich. Mein - mit Abstand - allerliebster Song  Dead clock von der gleichen (der ersten) EP Audrey, durfte später als Zugabe den Abend abrunden. Aber - aus dem in meiner Wahrnehmung doch eher Tasten-verliebten Melancholiker hat sich inzwischen ein Dunkelrocker entwickelt. Eigentlich hatte sich das schon von Anfang an im Band-Line-up gezeigt, aber ich hatte mir bei ihm immer eher den melancholischen Bombastsound herausgepickt, der mich an Depeche Mode in ihren besten Zeiten erinnert. 


An diesem Abend waren Bled white ja als Trio mit Drummer Erich Aleksei Maier und am Bass Jonas Knopf auf der Bühne und produzierten so die dominierenden Sounds fast ohne Synthesizer. Christian Kühn performte dazu eher rockig und expressiv und prompt war eine Saite gerissen. Im Laufe des Sets hörten wir erwartungsgemäß die vier Tracks von Greta alle. Zu Nothing lasts war just an dem Tag ein Video erschienen auf das Christian Kühn (zurecht) stolz war. Zwischendurch wurde es bei Just a second und Bonjour Tristesse sogar richtig tanzbar. Bei den ruhigen Momenten hob sich in meinen Augen das Chris Isaac cover deutlich vom restlichen Programm ab. 

Nach diesem Konzerterlebnis bleibe ich jedenfalls weiter neugierig dabei, in welche Richtung der sympatische junge Mann und seine Musik sich weiter entwickeln.

Setlist:
01. Broken Hearts
02. Just A Second

03. False Pretense
04. Sweet Lies
05. Bonjour Tristesse
06. Full Moon
07. Wicked Game (Chris Isaac cover )
08. Don't Forget Me
09. Nothing Lasts
10. Anywhere With You
11. Little Details (akustisch)

12. Lovers (Z)
13. Is This The Way?  (Z)



Tourdaten:
22.01.2016 Berlin – Privatclub
23.01.2016 Hamburg – Astra Stube
24.01.2016 Bremen – Café Erlesenes (Acoustic Show)
27.01.2016 Köln – MTC
28.01.2016 Karlsruhe – Fettschmelze
29.01.2016 Augsburg – Hallo Werner
31.01.2016 Regensburg – Heimat
02.02.2016 Mainz – Schon Schön
04.02.2016 Heidelberg – Karlstorbahnhof 



Aus unserem Archiv:
Bled White, Karlsruhe, 11.03.14
Bled White, Mannheim, 23.02.14 



Dienstag, 22. März 2016

Melodica Festival #4, Köln, 20.03.16

0 Kommentare

Sonntag des Melodica Festivals #4 in Köln 
 meine Konzerte: Max Freytag (30 min)
           Paula Tebbens (20 min)
           Leaves & Trees (35 min)
           The Black Atlantic (40 min)
           Toi et Moi (40 min)

Ort: Café des Weltempfänger Hostels in Köln Ehrenfeld
Datum: 20. März 2016
Zuschauer: etwa 130 (sehr voll)


Es war schon nun schon das vierte Jahr, dass Fabio und Stefan nach Köln zum Melodica Festival einluden. Eigentlich DAS Format, das wie für mich gemacht ist: Musiker suchen Musik, die ihnen selbst gefällt inklusive netten Musikanten, die auch zuhören und mitunter spontan auf der Bühne mittun. Aber dieser Termin am vorletzten Wochenende im März hatte bisher bei mir immer nicht so recht gepasst und auch diesmal habe ich mir im Vorfeld viele Gedanken gemacht, ob die weite Reise nach Köln mich nicht überfordert.


Noch am Samstag habe ich eine Stunde am Rechner gesessen, die Bahn-Seite befragt und geschaut, wie ich am gescheitesten klar komme, denn wie es mitunter so kommt, hatte ich folgendes im Kalender: 19.3. Melodica oder Wohnzimmkonzert in Montabaur, 20.3. Melodica oder Offenburg, 21.3. Darmstadt, 22.3. Frankfurt, 23.3. Karlsruhe. Da musste ich unbedingt ein wenig (eigentlich eher brutal) ausdünnen!! Gar nicht so einfach. Die Entscheidung fiel schließlich auf den Sonntag des Melodicas. 


Dafür gab es zwei Gründe: Erstens dass er nach Plan einige Frauenstimmen bot (auch wenn ich so gern The green apple sea gesehen hätte, die ja am Samstag zu Gast waren) und zweitens, dass ich abends nicht so viel verpasse, wenn ich spätestens 20:30 Uhr wieder abrausche, um noch einen einigermaßen akzeptablen Zug zu bekommen. Zum Glück klappte die Fahrerei und ich kam zu einem Zeitpunkt an, dass ich noch in Ruhe allen Hallo sagen konnte und einen Platz am Bühnenrand fand. Unterwegs im Zug hatte ich eine Podcast-Aufzeichnung von Hurray for the Riff Raff gehört, die mich mit Erinnerungen an unser erstes Konzert in der Waldstadt schwelgen ließ und mich neugierig machte, wie viele unserer ehemaligen Gäste ich wohl in Köln treffen würde.


Zum meinem Glück waren es tatsächlich einige und schon dafür hatte sich eigentlich der Weg gelohnt! Als Max Freytag schließlich recht pünktlich sein Set begann, waren immerhin schon etwa 50 Leute da und es füllte sich auf etwa 70 während er spielte. Paula Tebbens erreichte sicher etwa 100 Zuhörer. Man hätte auch einen launigen Artikel darüber schreiben können, auf wie viele Arten man zur Tür des Weltempfängers (direkt neben der Bühne) hereinkommen kann (oder auch nicht), die mit Leuten dicht zugestellt ist. So viel Publikum ist natürlich für die Künstler toll, aber für mich wurde es spätestens mit Toi & Moi klaustrophobisch und ich wechselte nach hinten und traf schließlich die Entscheidung, schon 19:30 Uhr in die Bahn zu steigen und damit drei Sets zu verpassen, die mir bestimmt sehr gut gefallen hätten. Aber nach Safetyville (die zum Glück sehr bald in Karlsruhe zu Gast sein wird) hätte ich ja sowieso spätestens losgemusst.


Das Programm, das ich miterleben durfte, war aber so, dass sich auch dafür die Fahrt schon gelohnt hätte. Schon im ersten Set, das eigentlich Klaviermusik pur war, gab es eine kleine Überraschung, weil in der Zugabe eine Bearbeitung eines Stück mit Gitarre und Gesang geboten wurde durch Cadavre de Schnaps. Das sind ja genau die "Kleinigkeiten", die das Melodica so liebenswert machen selbst wenn sich die Musizierart sehr stark durch die Bearbeitung ändert.


Mir hat das anschließende Set von Paula Tebbens ganz besonders gefallen, auch weil hier für Fallin zwei special guests auf die Bühne kamen: Isa aka Safetyville und Heta von Town of Saints (die später als geheim gehaltene special guests auftraten). Hier war aber schon einiger Zeitverzug im Spiel, der leider dazu führte, dass Paula nur wenige der geplanten Songs spielen konnte.


Anschließend wurde die Bühne sehr voll mit drei jungen Männern aus Hannover, die als Leaves and Trees Musik machen. Sie waren als Supportband bei dem Stop der Tour of Tours in Hannover positiv aufgefallen und deshalb waren Fabian Baumert und seine Mannen nach Köln auf die Bühne eingeladen worden. Meiner Meinung nach passte das auch perfekt und machte mir viel Spaß. Hervorstechend für mich die Lieder Who is that man und das abschließend Bridges and Borders (mit durchsichtigem Banjo).


Setlist Leaves and Trees:
01: Morning Bell
02: Dusty Road
03: Golden treasure
04: Til the rain goes
05: Who is that man
06: Listen up
07: Bridges and Borders 


Sehr neugierig war ich ja auch auf das neue Projekt von Geert van de Velde nämlich Sun kissed mountains. Leider konnte der Auftritt krankheitsbedingt nicht so stattfinden und Geert bestritt den vorgesehenen Slot als The Black Atlantic in seiner wunderbar hymnisch jubilierenden Art. Ich war im Anschluss echt ziemlich geflasht und hatte einige Ausrufezeichen hinter Songs. Schon Song vor Mary war wunderbarst, aber auch Quiet, humble man und das abschließende Fragile meadow spielten sich auf direktem Wege in mein Herz. Ich weiß auch nicht, mit welcher Wunderzutat in seiner Stimme er das regelmäßig hinbekommt. 



Er selbst scheint sich auf der Bühne auch sehr wohl gefühlt zu haben und das Publikum trug ihn nicht nur auf Händen sondern umfing ihn mit warmen Herzen.

Setlist The Black Atlantic:
01: Song for Mary
02: Sun battered
03: Haul
04: Enshrine
05: Madagascar
06:  
07: The Aftermath (of This Unfortunate Event)
08: Fragile meadow


Anschließend wurde es mit dem kölner Duo Toi et Moi französischsprachig und ein wenige leichtfüßiger.  Für mich wurde es Zeit, im Herzen langsam Abschied zu nehmen und mich noch einmal darüber zu freuen, dass mein Plan so gut aufgegangen war. Es ist so schön mit eigenen Augen zu sehen und mit eigenen Ohren zu hören, wie das Netzwerk um das Melodica so wunderbar funktioniert und sich so sympatische Leute zusammentun und das auch vom Kölner Publikum honoriert wird. Ein großes Geschenk in mehr als einem Sinn!


Konzertvorschau Black Oak
13.04. Köln @ St. Michaelskirche w/ Hello Piedpiper!
14.04. Hamburg @ Mojo Jazz Club
15.04. Berlin @ Lidolino
16.04. Leipzig @ Phillipuskirche
17.04. Münster @ Pension Schmidt 2016 


18.05. Middelburg @ Kloveniersdoelen w/ Sväva
13.05. Leeuwarden @ Asteriks
15.05. Zell am Mosel @ Oben Air
20.05. Breda @ Mezz
22.05. Harderwijk @ Catharinakapel
28.05. Tilburg @ Pauluskerk i.s.m. 013 w/ Sväva
02.06. Amsterdam @ Brakke Grond
26.06. Eindhoven @ Naked Song Festival

 

Aus unserem Archiv:
Black Oak, Karlsruhe, 19.09.15
The Black Atlantic, Storkow, 21.08.15
The Black Atlantic, Düsseldorf, 07.10.12
The Black Atlantic, Karlsruhe, 24.01.13
The Black Atlantic, Köln, 28.01.12
The Black Atlantic, Paris, 06.06.10 



Plan des Melodica für Sonntag
15:00 Max Freytag
15:40 Paula Tebbens
16:20 Leaves & Trees
17:00 Sun Kissed Mountains
17:50 Toi et Moi
18:40 Safetyville
19:50 Special guests
20:30 Meadows




Montag, 21. März 2016

Les concerts de la semaine à Paris du 21 au 27 mars

0 Kommentare

Les concerts de la semaine à Paris du 21 au 27 mars

It's a girls world ! Cette semaine commence pas seulement le festival Les Femmes s'en mêlent mais plein de chanteuses de talent françaises vont également jouer dans la capitale: Clara Luciani, Fishbach (photo par Oliver Peel ©), Elise Mélinand, Sarah Maison, Eskimo, Michelle Blades... chouette ça !



21.03.2016: Wall Of Death et Judah Warsky, La Maroquinerie
21.03.2016: A Place To Bury Strangers, Petit Bain, complet complet
21.03.2016: Fishbach, Point Ephémère
22.03.2016: Sea Lion, Institut Suédois, Lfsm 
22.03.2016: Bestial Mouth, Le Klub 
22.03.2016: Sage et Clara Luciani, La Cigale
22.03.2016: Blanka et Tropical Horses, Olympic Café
23.03.2016: Institut, Apéro Bon esprit, Penny Lane, 18h15
23.03.2016: Arms And Sleepers, Batofar
23.03.2016: Elise Mélinand, L'Etage
23.03.2016: Aldous Harding et Aqua Roja, L'Archipel 
23.03.2016: Sarah Maison et Cosmo Sonic, International
23.03.2016: Heymoonshaker, Café de la Danse 
23.03.2016: M-Jo & Flop et La Féline (solo), Espace B
24.03.2016: Ménage à Trois, Pop-Up du Label
24.03.2016: Joan Shelley et The Old Fashioned, Espace B 
24.03.2016: Aloha Aloha, showcase at La Fabrique Balades Sonores
24.03.2016: Von Pariahs et Bantam Lyons, Point Ephémère
24.03.2016: The KVB, La Maroquinerie (Route du Rock Session)
24.03.2016: Eskimo, Princesse, Musique Chienne, Olympic Café
25.03.2016: Battles et Totorro et Kaitlyn Aurelia Smith, La Cigale
25.03.2016: Micah P. Hinson et Louis Aguilar, Petit Bain
26.03.2016: Spectres et Maria False, Espace B 
26.03.2016: Pain Noir, Café de la Danse
26.03.2016: Maybeshewill, Batofar
26.03.2016: Meatbodies, Divan Du Monde
26.03.2016: Michelle Blades, EP Release Party at Pop-Up du Label 
27.03.2016: Matt Elliott, Café de la Danse 



 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates